Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2011

11:48 Uhr

Neuer Rekord

Gesundheitsausgaben explodieren

Die Ausgaben im Gesundheitswesen haben einen neuen Spitzenwert erreicht. Dazu trugen neben Arzneimitteln und Pflege auch höhere Honorare für Mediziner bei.

Gesundheit wird im teurer. Quelle: dpa

Gesundheit wird im teurer.

WiesbadenDie Ausgaben für Gesundheit in Deutschland sind besonders stark gestiegen und haben einen neuen Rekord erreicht. 278,3 Milliarden Euro wurden 2009 insgesamt im Gesundheitswesen aufgewendet, das waren 5,2 Prozent mehr als im Jahr davor. Zwischen 2000 und 2008 waren die Ausgaben nur um 2,7 Prozent pro Jahr gewachsen. Als Gründe für den besonders deutlichen Anstieg im Jahr 2009 nannte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch höhere Honorare für niedergelassene Ärzte und höhere Tariflöhne in den Krankenhäusern, aber auch gestiegene Ausgaben für Arzneimittel und Pflege. Zahlen für 2010 gibt es noch nicht.

Für jeden Einwohner wurden 2009 rein rechnerisch rund 3400 Euro ausgegeben - 180 Euro mehr als 2008. Die Gesundheitsausgaben machten 11,6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus (plus 0,9 Punkte). Ursache des erhöhten Anteils am BIP ist nach Darstellung der Fachleute auch der Einbruch der Wirtschaftsleistung 2009. "Für das Jahr 2010 wird wieder ein Rückgang dieser Kennziffer erwartet."

Die gesetzliche Krankenversicherung schulterte mit rund 57,8 Prozent aller Ausgaben (160,9 Milliarden Euro) den größten Batzen und verzeichnete zugleich den stärksten Zuwachs aller Ausgabenträger (plus 6,2 Prozent). Ein ähnlich starkes Plus gab es bei der sozialen Pflegeversicherung, deren Ausgaben sich um 6,0 Prozent auf 20,3 Milliarden Euro erhöhten. Die private Krankenversicherung wendete 26,0 Milliarden Euro auf - rund 4,3 Prozent mehr als 2008.

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

WFriedrich

06.04.2011, 12:02 Uhr

Zitat: "Hauptgrund: das Krankenhausfinanzierungs-Reformgesetz"
Eine echte Empfehlung für den designierten neuen FDP-Vorsitzenden.

Petra

06.04.2011, 12:30 Uhr

Einfache Lösung: Alle Diener des Staates (=Beamte) in die gesetzliche Versicherung verlagern. Damit würde dann auch gleichzeitig der durchschnittlich exorbitant hohe Krankenstand der Beamten sinken! Bisher schreibt jeder Arzt einen Privatpatienten, an dem er ordentlich verdient, gerne krank. Ein Riesenbonus, den viele Beamte ausnutzen!
Kürzlich geschehen: Beamter wegen Rückenschmerzen 2 Wochen krankgeschrieben. Beamter geht in der ersten Woche zum Bergsteigen und am WE zum Tennis spielen!

Margitta

06.04.2011, 12:31 Uhr

Die Krankheitsausgaben explodieren müsste es heisen......
Unser "Gesundheits" - System ist bestrebt die Menschen chronisch krank zu machen und abhängig von Ärzten und Medikamenten.
Wer sich nicht SELBER um seine Gesundheit kümmert, ist schon verloren....
Aber den Menschen wurde aberzogen EIGENVERANTWORTUNG zu übernehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×