Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2012

08:55 Uhr

Neuer Umweltminister

Altmaier muss direkt anpacken

Peter Altmaier ist als Bundesumweltminister noch gar nicht vereidigt worden, doch die Erwartungen an den Neuen im Kabinett von Angela Merkel sind groß. Ein Thema muss der CDU-Politiker schnell anpacken: die Energiewende.

Neu im Kabinett Merkel: Peter Altmaier. dapd

Neu im Kabinett Merkel: Peter Altmaier.

BerlinBilliger Strom und mehr Geld für die Solarbranche: CDU und CSU formulieren ihre Erwartungen an den künftigen Bundesumweltminister Peter Altmaier. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff sagte am Freitag, die Ablösung des bisherigen Ressortchefs Norbert Röttgen (beide CDU) sei eine Chance. Die CSU brachte eine alte Forderung ins Spiel.

Haseloff sagte der "Mitteldeutschen Zeitung" dank des personellen Neuanfangs bestehe die Möglichkeit, die Energiewende mit der Restrukturierung der Solarbranche zu verbinden. "Der Energiegipfel am nächsten Donnerstag bei der Kanzlerin, den wir mit vorbereitet haben, ist dafür ein erster Prüfstein", sagte er. Haseloff hatte sich gegen die von Röttgen betriebene Kürzung der Solarförderung eingesetzt und dazu beigetragen, dass die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Bundesrat in den Vermittlungsausschuss verwiesen wurde.

Die CSU versprach Altmaier volle Unterstützung. "Ich bin sicher, dass er das Ziel einer umweltverträglichen, bezahlbaren und zuverlässigen Energieversorgung mit ganzer Kraft verfolgen wird", sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt der "Leipziger Volkszeitung“. Gleichzeitig beharrte sie auf der Einrichtung eines Energieministeriums. "Ein eigenes Energieministerium für die kommende Legislaturperiode habe ich bereits im vergangenen Jahr gefordert", sagte Hasselfeldt. Es komme jetzt jedoch darauf an, den Umstieg auf erneuerbare Energieträger mit Augenmaß voranzutreiben.

Für Bosbach ist Röttgen nicht allein am Wahldebakel schuld

Der Vorsitzende des Bundestag-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach, kritisierte die Art und Weise, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Röttgen abserviert hat. Röttgen sei binnen weniger Stunden vom strahlenden Hoffnungsträger der Union zum Alleinverantwortlichen für die verheerende Wahlniederlage in Nordrhein-Westfalen erklärt worden, sagte Bosbach der "Süddeutschen Zeitung". Das gehe ihm viel zu schnell. Jetzt müsse nüchtern und gründlich über alle Ursachen für das Desaster gesprochen werden. Die Fehler Röttgens seien nicht allein ausschlaggebend gewesen.

Bei der Wahl hatte die CDU so schlecht abgeschnitten wie noch nie im bevölkerungsreichsten Bundesland. Spitzenkandidat Röttgen kündigte daraufhin seinen Rücktritt als Landesvorsitzender an. Am Mittwoch entließ ihn Merkel überraschend als Bundesumweltminister.

Von

dapd

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Tabu

18.05.2012, 10:04 Uhr

Cem Ötzdemir und Claudia Roth hatten nach dem Rauswurf
zwar nicht besseres zu tun,als auf Merkel einzudreschen,
dennoch nannte sie nur wenig später die Bilanz Röttgens
das "schreiende Nichts".
Peter Altmaier,der sich einarbeiten muß,sich aber auch
schon lange mit den Prognosen des Club of Rome auseinander setzt,traue ich eine beschleunigte Wende zu.
Der dauerschmollende, sich alle Optionen offenhaltende
Röttgen täte gut daran,seine spätpubertäre Phase zu überwinden und erwachsen zu werden.

Account gelöscht!

18.05.2012, 12:08 Uhr

Also Altmaier wird für "seine Kanzulerin" alles tun.
Er küßt ihr ja nicht nur 10x täglich die Füße, sondern mindestens 15x
In jeder TV-Sendung redet er immer vom "meiner Kanzlerin", ein völlig stromlinienförmiger Typ, das sind die Lieblinge von Merkel.
Wird schon klappen mit der #Energiewende. Wir wrden es merken, wenn wir dann nur noch bei Kerezenlicht sitzen können, weil Strom zum Luxis wird

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×