Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2014

18:05 Uhr

Neuerung

Führungszeugnis kann online beantragt werden

Wer ein Führungszeugnis beantragen möchte, kann dies ab jetzt auch online tun. Der Gang zum Amt ist nicht mehr zwingend nötig. Voraussetzung sind allerdings ein elektronischer Personalausweis und ein Kartenlesegerät.

Wer einen elektronischen Personalausweis plus Kartenleser hat, der kann sein Führungszeugnis beim Justizamt nun auch online beantragen. dpa

Wer einen elektronischen Personalausweis plus Kartenleser hat, der kann sein Führungszeugnis beim Justizamt nun auch online beantragen.

BonnBürger können Führungszeugnisse etwa für Stellenbewerbungen nun direkt per Internet beantragen. Ein Gang zur Behörde ist nicht mehr zwingend nötig, wie das Bundesamt für Justiz am Donnerstags in Bonn mitteilte.

Voraussetzung: Die Bürger müssen ein elektronischen Personalausweis besitzen, der für die Online-Ausweisfunktion freigeschaltet ist. Zudem benötigen sie ein passendes Kartenlesegerät, damit sie sich online identifizieren können.

Die Gebühren von 13 Euro pro Führungszeugnis ändern sich beim Online-Antrag nicht. Bezahlt werden muss mit Kreditkarte oder durch Überweisung per „giropay“. Das Zeugnis wird dann per Post zugeschickt. Der Parlamentarische Staatsekretär im Bundesjustizministerium, Ulrich Kelber (SPD) bezeichnete das neue Prozedere als „weiteren Schritt in Richtung auf eine verbraucherfreundliche, effiziente Verwaltung zu“.

Aktuelle Neuigkeiten: Bundesregierung stellt neue App vor

Aktuelle Neuigkeiten

Bundesregierung stellt neue App vor

Die Bundesregierung hat ein neues Info-Angebot für Nutzer von iPhones und Android-Smartphones freigeschaltet. Die Regierungsapp soll aktuell zu Entscheidungen der Regierung und Äußerungen von Politikern informieren.

Das Online-Portal zur Beantragung von Führungszeugnissen ist zu erreichen über die Website www.bundesjustizamt.de.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

12.09.2014, 08:26 Uhr

Erst Verbrecher jetzt Polizeianwärter. Pädophiler Erzieher vergeht sich an Kindern. Ein Ausländer der schwer Kriminell war, wird nun Polizeianwärter und ROT/GRÜN feiern das als gelungene Integration.

Mit anderen Worten dieses Polizeiführungszeugniss ist nichts weiter als ein Papier mit dem man andere Verwendung tun kann aber nicht um Bürger von bestimmten Berufen abzuhalten.

Meiner Meinung müsste gerade jeder Politiker ohne Führungszeugniss keinen Posten besetzen dürfen. Aber hier kann man Cannabis abhängig sein,Pädophiler,Isis Anhänger und und und. Alles geht!

Weg mit dem Führungszeugnis für anständige Bürger.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×