Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2012

08:13 Uhr

Neues Rentenkonzept

CSU will Kindererziehung im Alter stärker honorieren

Der Streit um die richtige Rentenreform wird um ein Konzept reicher: Die CSU will ein eigenes Konzept in zwei Wochen von ihrem Parteitag verabschieden lassen. Demnach soll die Kindererziehung stärker angerechnet werden.

Die Familie Munk (v.l), bestehend aus Nicole, Matti, Luis und Sören. Die beiden Eltern leiten jeweils eine Firma. dpa

Die Familie Munk (v.l), bestehend aus Nicole, Matti, Luis und Sören. Die beiden Eltern leiten jeweils eine Firma.

HamburgIm Koalitionsstreit um die Rentenreform will einem Pressebericht zufolge nun auch die CSU ein eigenes Konzept vorlegen. Die Kernforderung des Vorschlags, der am Montag von der Parteiführung beschlossen werden solle, sei es, Zeiten der Kindererziehung bei der Rentenberechnung stärker zu honorieren, berichtete die „Financial Times Deutschland“ in ihrer Freitagsausgabe unter Berufung auf Parteikreise. Demnach soll das Konzept in zwei Wochen vom CSU-Parteitag verabschiedet werden.

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) war mit ihrem Vorstoß für eine Zuschussrente innerhalb der Koalition auf Vorbehalte gestoßen. Anfang der Woche legten 14 junge Abgeordnete von FDP und CDU ein alternatives Modell vor, das auf eine Ausweitung der Grundsicherung hinausläuft. Das CSU-Konzept unterscheidet sich von beiden bisher vorliegenden Modellen.

Nach Angaben der „Financial Times Deutschland“ will die CSU Müttern, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, drei Beitragsjahre statt bislang ein Jahr fürs Rentenkonto anrechnen. Für Frauen mit Kindern, die besonders oft von Altersarmut betroffen sind, würden die Renten dadurch steigen. Die zusätzlichen Kosten für die Rentenkasse würden auf sieben bis 13 Milliarden Euro bis 2030 geschätzt.

Von

afp

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hagbard_Celine

05.10.2012, 08:26 Uhr

Was wir bräuchten ist ein festes Koppeln des Renteneintrittsalters an die Anzahl der Kinder: z.B. 69 ohne, 67 beim ersten, 65 beim zweiten und 63 beim dritten.

Das würde alle sozialen Schichten gleichmässig motivieren.

GeilePensionenFuerAlle

06.10.2012, 12:54 Uhr

Die RENTE ja die RENTE. Ein beliebtes Thema bei allen unfähigen Politikern. Alles ist aber nur Ablenkung und Wahlkampf.
Und warum spricht keiner von den hohen PENSIONEN ???
RUNTER mit den PENSIONEN um 20 % !!!
RENTENERHÖHUNG um 15 % !!!
GRUNDRENTE FÜR ALLE von mind. 800,- Euro.


hiwelt

06.10.2012, 14:10 Uhr

Wer kontolliert, ob die Eltern auch erziehen und nicht nur minimal versorgen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×