Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2004

18:19 Uhr

Neuwahlen in Hamburg

Schill will für Pro-Mark-Partei kandidieren

Medienberichten zufolge will der ehemalige Hamburger Innensenator Schill für die Pro-Mark-Partei antreten. Der Parteiname soll um den Namen Schill ergänzt werden.

HB BERLIN. Der frühere Hamburger Innensenator Ronald Schill hat möglicherweise eine neue politische Heimat gefunden. Schill werde für die Pro-Mark-Partei des Hamburger Millionärs Bolko Hoffmann antreten, berichtet das «Hamburger Abendblatt». Die Partei solle dann Pro-Mark-Schill heißen.

Die Pro-Mark-Partei war gegründet worden, um die Einführung des Euro zu verhindern. Hoffmann und Schill hatten bereits 2001 über eine Zusammenarbeit verhandelt. Diese hatte sich aber dann zerschlagen. Anschließend hatten sie sogar gegeneinander prozessiert.

Die Wahlen zur Hamburger Bürgerschaft finden am 29. Februar statt. Sie waren notwendig geworden, nachdem die Koalition aus CDU, FDP und der Partei Rechtstaatlicher Offensive, deren Gründer Schill ist, auseinandergebrochen war. Schill war aus seiner Fraktion ausgeschlossen worden und hatte anschließend eine eigene Fraktion gegründet. Bis Dienstag muss die Gruppierung ihre Unterlagen beim Landeswahlleiter einreichen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×