Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2011

20:50 Uhr

Niedersachsen

Hohe Wahlbeteiligung bei Kommunalwahlen

Die Kommunalwahlen in Niedersachsen lockten mehr Wähler zur Urne als noch vor fünf Jahren. In Wolfsburg siegte die SPD, in Wilhelmshaven hingegen regiert nun die CDU.

Eine junge Frau geht am Sonntag an einem Wahlplakat für die Kommunalwahl in Hannover vorbei: Rund 6,5 Millionen Menschen waren zur Teilnahme an den Kommunalwahlen in Niedersachsen aufgerufen. dpa

Eine junge Frau geht am Sonntag an einem Wahlplakat für die Kommunalwahl in Hannover vorbei: Rund 6,5 Millionen Menschen waren zur Teilnahme an den Kommunalwahlen in Niedersachsen aufgerufen.

HannoverMehr Wähler und Führungswechsel in so manchem Rathaus: Die Kommunalwahlen in Niedersachsen sind am Sonntag auf eine vergleichsweise hohe Resonanz gestoßen. In Wolfsburg gewann SPD-Bewerber Klaus Mohrs die Oberbürgermeisterwahl klar mit 63,1 Prozent der Stimmen gegen seine Herausforderin, die frühere Justizministerin Elisabeth Heister-Neumann von der CDU. In Wilhelmshaven übernimmt hingegen die CDU nach 25 Jahren das Steuer.

Die 6,5 Millionen wahlberechtigten Niedersachsen konnten am Sonntag über die Zusammensetzung von 2200 kommunalen Vertretungen entscheiden und rund 30.100 Sitze vergeben. Vor fünf Jahren hatte die CDU landesweit die Nase vorn. Sie siegte damals mit 41,3 Prozent. Die SPD kam auf 36,6 Prozent, die Grünen auf 7,8, die FDP auf 6,7 und die Linke auf 0,8 Prozent. Bis zum Nachmittag gaben 44,3 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab.

In der Landeshauptstadt Hannover lag die Wahlbeteiligung um 17.00 Uhr schon höher als vor fünf Jahren nach Schließung der Wahllokale. Damals wurde landesweit mit 51,7 Prozent ein historischer Tiefstand erreicht. In den Kommunen wurden zunächst die Direktwahl-Ergebnisse ausgezählt, anschließend ging es an die Wahlen zu den Vertretungen von Kreisen, Städten und Gemeinden. Das Endergebnis wird voraussichtlich erst am frühen Montagmorgen vorliegen.

Ministerpräsident David McAllister (CDU) betonte der Stimmabgabe in seinem Heimatort Bad Bederkesa im Kreis Cuxhaven, die Kommunalwahlen seien keine vorgezogenen Landtagswahlen. „Sie haben ihre ganz eigenen Themen, die von Gemeinde zu Gemeinde und Kreis zu Kreis variieren“, sagte der CDU-Politiker.

Umfragen hätten gezeigt, dass zwei Drittel der Niedersachsen ihre Entscheidung von kommunalen Themen abhängig machen wollten. „Insofern wäre es falsch, die Kommunalwahlen als Ersatz oder vorgezogene Landtagswahl zu bewerten.“ Dennoch gilt das Votum der Wähler knapp anderthalb Jahre vor der nächsten Landtagswahl in Niedersachsen als wichtiger Stimmungstest.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Demokratieunmuendig

11.09.2011, 22:35 Uhr

Und was hat der vollständig unterbelichtete Michel gewählt?

Genau, die Einheitspartei CDUSPDFDPGRÜNE.

Rente ab 69 ist viel zu milde für dieses Dummvolk!

Account gelöscht!

11.09.2011, 23:45 Uhr

Wow und der vollständig belichtete Michel hat dann die Linke gewählt?

Endzeit

12.09.2011, 21:54 Uhr

Fühlen Sie sich angesprochen ?

Der belichtete Michel steht am Rande und reibt sich die Augen. In ihm steigt täglich die Wut, doch er hat begriffen, dass der Einheitsblockparteienwähler erst seine verdorbene Ernte genießen muss, ehe er aufwacht.

Der belichtete Michel hat keine Lobby - er ist auch kein Fan und rennt blind jemandem hinterher. Der blinde Gehorsam erzeugte in der Vergangenheit ein großes Unglück - und ein großes Unglück wird derzeit auch von den Blockparteien erzeugt.


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×