Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2013

23:29 Uhr

Niedersachsenwahl

FDP rechnet mit sechs bis acht Prozent

Am 20. Januar wählt Niedersachsen einen neuen Landtag. Wegen der Schwäche der FDP muss die regierende schwarz-gelbe Koalition um ihre Mehrheit zittern. Im TV-Duell gibt sich FDP-Kandidat Birkner optimistisch.

Beim TV-Duell: Stefan Wenzel (l., Grüne), Stefan Birkner (FDP) und Manfred Sohn (r.,Linke). dpa

Beim TV-Duell: Stefan Wenzel (l., Grüne), Stefan Birkner (FDP) und Manfred Sohn (r.,Linke).

HannoverElf Tage vor der Landtagswahl in Niedersachsen sind am Mittwochabend die Spitzenkandidaten von Grünen, Linken und FDP bei einem Fernsehduell aufeinandergetroffen. Stefan Birkner (FDP), Manfred Sohn (Linke) und Stefan Wenzel (Grüne) nutzten dabei vor allem die Chance, ihre Positionen zu den Themen Wirtschaft, Energie und Bildung deutlich zu machen. Zu einer wirklich harten Auseinandersetzung kam es kaum.

FDP-Spitzenkandidat Stefan Birkner zeigte sich weiter zuversichtlich, dass seine Partei in den Landtag einziehen und die Regierungskoalition mit der CDU fortführen kann. Zwar seien die Geschehnisse beim Dreikönigstreffen der FDP "nicht hilfreich" gewesen, dennoch wüssten die Wähler, dass die FDP für eine Fortführung der schwarz-gelben Landesregierung in Niedersachsen gebraucht werde, sagte Birkner.

Harmonische Klänge um Philipp Rösler

Video: Harmonische Klänge um Philipp Rösler

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Dass die Wähler die FDP wegen des umstrittenen Bundesvorsitzenden Philipp Rösler abtrafen, glaubt er nicht. "Die Sorge habe ich nicht", sagte Birkner. Er rechne mit einem Ergebnis von sechs bis acht Prozent für seine Partei am 20. Januar. In Umfragen kommt seine Partei derzeit auf etwa vier Prozent.

Umfrage : FDP stürzt auf zwei Prozent

Umfrage

FDP stürzt auf zwei Prozent

Vor der Wahl in Niedersachsen ist FDP-Chef Rösler mit einer Horrornachricht konfrontiert

Auch Sohn glaubt noch an einen Erfolg der Linken, die in Umfragen bei drei Prozent liegt. Seine Partei sei so etwas wie die "linke Sozialversicherung", um SPD und Grüne "auf Spur" bringen, sagte er. Am Nachmittag hatte Sohn angekündigt, die stellvertretende Bundesvorsitzende seiner Partei, Sahra Wagenknecht, solle im Endspurt des Wahlkamps aktiv werden.

Wagenknecht soll auch mögliche Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Grünen und Linken führen. Da die "faktische Leihstimmenkampagne" der CDU für die FDP nun zu einem engen Rennen führe, sei man bereit für ein solches Dreier-Bündnis, kündigte Sohn an.

Grünen-Spitzenkandidat Stefan Wenzel lehnte das Angebot aber ab. In schwierigen Situationen benötige man einen Partner, dem man vertrauen könne, sagte Wenzel. Der Linken gehe es aber offenbar nur um ein "Vorführen".

Inhaltlich stritten die drei Politiker unter anderem um den Ausschluss Gorlebens bei der Endlagersuche. Birkner sprach sich gegen ein solches Vorgehen aus. Sohn hingegen betonte, es gebe von vornherein keine "weiße Landkarte". Die Vorgänge im maroden Atommmüllager Asse hätten zudem gezeigt, dass Salz als Wirtsgestein ungeeignet sei. Wenzel wiederum warf CDU und FDP vor, bei den Gesprächen über ein Endlager Bürgerinitiativen und Kirchen nicht ausreichend zu beteiligen.

Beim Thema Studiengebühren unterstrich Birkner, die Beiträge führten nicht dazu, dass Studenten den niedersächsischen Universitäten fernblieben. Zudem komme das Geld direkt den Hochschulen zugute und verbessere die Lehre. Sohn und Wenzel lehnten die Beiträge ab. Niedersachsen ist neben Bayern das einzige Bundesland, dass noch Studiengebühren erhebt.

Nach dem ersten Fernsehduell folgt am Donnerstag (10. Januar) eine Auseinandersetzung zwischen den Spitzenkandidaten von SPD und CDU, Stephan Weil und Ministerpräsident David McAllister. Am 20. Januar sind etwa 6,2 Millionen Niedersachsen aufgerufen, einen neuen Landtag zu wählen.

Von

dapd

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.01.2013, 04:34 Uhr

Und wieder sieht man ..., rechnen war noch nie die starke Seite der FDP.

Zwar gibt es immer noch ein paar Wähler, denen es schwerfällt die Situation dieser Partei zu begreifen, mitunter auch altersbedingt, aber so viele dürften es nicht mehr sein.

Account gelöscht!

10.01.2013, 07:08 Uhr

Die FDP rechnet mit 6-8%!

Ich auch.
Was nicht passt, wird passend gemacht!

Merkel bleibt an der Macht. Schließlich hat sie eine Aufgabe, die sie umzusetzen hat. Damit ist sie noch nicht fertig!

Die SPD hat panische Angst nach der Wahl regieren zu müssen, denn dann hätte sie ihren verträumten Wählern zu erklären, wieso es heißt: weiter im Gleichschritt Marsch in die EU-Diktatur!
Also schickt sie den Hampelmann und Vollversager Steinbrück ins Rennen, damit selbst der dämlichste Wähler kapiert, wählt uns um Gottes Willen nicht!

Also:
es geht weiter, wie gehabt!- Wir profitieren vom Euro. Er bringt Wohlstand und Frieden und der Welt ein Wohlgefallen....!

Oesterreicher

10.01.2013, 07:09 Uhr

Sollte die FDP die 5% Hürde schaffen geht die Streiterei um Rösler erst richtig los. Was dann Herr Brüderle? Brüderle rechnet doch schon lange das er den Vorsitz hintenherum übernehmen kann und er der neue "Witzekanzler" (der wievielte?) und Wirtschaftsminister wird. Das wird noch lustig werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×