Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2016

20:05 Uhr

Niedrigzins-Streit in der Koalition

Union und SPD zanken um Draghi

VonJan Hildebrand

Die SPD weist die scharfe Kritik von CDU und CSU an der Europäischen Zentralbank zurück. Der Angriff schade der Reputation der EZB. Vor allem aber dürfe die Unabhängigkeit der Notenbank nicht in Frage gestellt werden.

Draghi Maßnahmen sorgen für Kontroversen in der Koalition. Reuters

Der EZB-Präsident im Fokus von Union und SPD.

Draghi Maßnahmen sorgen für Kontroversen in der Koalition.

BerlinMario Draghi hat nicht viele Verbündete in Deutschland. Mit dem massenhaften Kauf von Staatsanleihen stößt der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) hier zu Lande ebenso auf Widerstand wie seiner Nullzinspolitik. Unionspolitiker trugen ihre Kritik an der Öffnung der Geldschleusen zuletzt in immer schärferen Tönen vor. Selbst Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) warnte öffentlich vor gefährlichen Nebenwirkungen und forderte einen Kurswechsel.

Die Attacken rufen nun aber auch Verteidiger auf den Plan. Vor allem aus der SPD wird Draghi in Schutz genommen. „Die einseitige Debatte zur EZB in Deutschland beschädigt die Reputation dieser Institution, die sich als einzige in der Krise als durchgängig handlungsfähig erwiesen hat“, sagte Carsten Schneider, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion. Ein Reputationsverlust der EZB, die derzeit ja auch noch für die Bankenaufsicht zuständig ist, liege nicht im deutschen Interesse. „Der Finanzminister und die Politik insgesamt sind aufgerufen, die Unabhängigkeit der Geldpolitik zu verteidigen“, forderte Schneider.

Dem pflichtet auch der finanzpolitische Sprecher der SPD, Lothar Binding, bei. „Wenn man die Unabhängigkeit der EZB hochhält, darf man die Kritik nicht so scharf formulieren, dass es den Anschein hat, man wolle Geld- und Währungspolitik ändern“, sagte der SPD-Finanzexperte. Die Debatte über die Auswirkungen von Draghis Geldpolitik wird auch unter Sozialdemokraten geführt. Schließlich bekommen auch sie das Unbehagen der Wähler zu spüren, die für ihr Erspartes keine Zinsen mehr erhalten.

Europäische Zentralbank: Schäuble schreibt AfD-Erfolg zur Hälfte der EZB zu

Europäische Zentralbank

Schäuble schreibt AfD-Erfolg zur Hälfte der EZB zu

Finanzminister Wolfgang Schäuble hat die Schuld am Wahlerfolg der AfD auch der Geldpolitik von EZB-Präsident Mario Draghi zugeschoben. Ökonomen und Marktbeobachter zeigten sich entsetzt über die Aussage.

Johannes Kahrs, haushaltspolitischer Sprecher der SPD, hält eine Debatte um die Geldpolitik deshalb für gerechtfertigt. „Die EZB ist unabhängig und daran wird nichts geändert. Aber man kann trotzdem eine Diskussion über ihre Geldpolitik führen“, sagte er. Der SPD-Finanzexperte stört sich allerdings teilweise an der Tonlage. „In der Sache kann man kritisieren, aber in der Form muss man vorsichtig sein.“ Äußerungen von Schäuble, die EZB-Geldpolitik habe der rechtspopulistischen AfD Auftrieb gegeben, hält Kahrs für falsch. Der Erfolg der AfD habe nicht unbedingt mit der EZB zu tun. „Ich würde die Schuld eher bei der Politik suchen.“

Der SPD-Finanzexperte betont zudem, dass gerade Schäuble von der EZB profitiere. „Der Bundesfinanzminister verzichtet nicht aus Protest auf die vielen Milliarden Euro, die er im Haushalt wegen der niedrigen Zinsen spart“, sagte Kahrs. „Die schwarze Null ist nur da, weil diese Politik der EZB gibt.“ Schäuble muss für den Schuldendienst deutlich weniger ausgeben wegen der niedrigen Zinsen. Für dieses Jahr plant er mit rund 25 Milliarden Euro – vor einigen Jahren waren es noch rund 40 Milliarden Euro.

Der Werkzeugkasten der EZB

Leitzins

Das wichtigste Instrument ist der Leitzins, also der Zins, zu dem sich Geschäftsbanken bei der Notenbank Geld ausleihen können, um es dann zum Beispiel als Kredit an Unternehmen und Verbraucher weiterzugeben. Im August 2016 liegt der EZB-Zins bei historisch niedrigen 0,0 Prozent. Niedrige Zinsen können die Konjunktur ankurbeln.

Einlagezins

In normalen Zeiten bekommen Geschäftsbanken von der EZB Zinsen für überschüssiges Geld, das sie bei der Zentralbank parken. Im Juni 2014 senkten die Währungshüter den Zins unter die Nullgrenze. Aktuell müssen die Kreditinstitute einen Strafzins von 0,4 Prozent zahlen. Das Ziel ist eine Schwächung des Euro und ein Abbau der Einlagen der Banken bei der EZB.

Geldspritzen

Ende 2011/Anfang 2012 unterstützte die EZB Banken mit Notkrediten (LTRO) im Volumen von einer Billion Euro. Die Kredite wurden zu Mini-Zinsen und für drei Jahre gewährt. 2014 folgten weitere Notkredite, allerdings diesmal in deutlich geringerem Umfang.

Kauf von Kreditpaketen

Seit Herbst 2014 kauft die EZB Pfandbriefe (Covered Bonds) und gebündelte Kreditverbriefungen (ABS). Das soll Geschäftsbanken Freiräume zur Vergabe von Krediten verschaffen.

Staatsanleihen Käufe

Im Mai 2010 begann die EZB erstmals mit dem Kauf von Staatsanleihen. Das „Securities Markets Programme“ (SMP) sollte den Anstieg der Renditen von Anleihen angeschlagener Euro-Länder bremsen. Bis Anfang 2012 kaufte die EZB Staatspapiere für rund 220 Milliarden Euro, zumeist italienische Anleihen. Im September 2012 ersetzte das Programm „Outright Monetary Transactions“ (OMT) diese Maßnahme: Die EZB erklärt sich dabei bereit, notfalls unbegrenzt Anleihen von Krisenstaaten zu erwerben. Gekauft wurde in diesem Rahmen bisher keine Anleihe.

Quantitative Lockerung

Für die sogenannte Quantitative Lockerung druckt sich die Zentralbank quasi selbst Geld und kauft damit in großem Stil Anleihen - Staatsanleihen und andere Papiere wie Unternehmensanleihen. Das tut die EZB seit März 2015. Bis mindestens Ende März 2017 wollen die Währungshüter auf diese Weise 1,74 Billionen Euro in den Markt pumpen. Das soll die Konjunktur ankurbeln und die anhaltend niedrige Inflation wieder in Richtung der EZB-Zielmarke von knapp unter 2,0 Prozent befördern.

Allerdings hat der Finanzminister schon häufiger betont, dass dieser Vorteil nichts an seiner Kritik ändere. Er sei ja kein Erbsenzähler, so Schäuble. Er hält die ultralockere Geldpolitik für riskant, weil sie neue Blasen und damit neuen Krisen auslösen könnte. „Das ist eine legitime Diskussion, die muss geführt werden“, sagte Schäubles Sprecher am Montag in Berlin. Die Unabhängigkeit der Zentralbank dürfe aber nicht in Gefahr geraten, betonte er.

Das jüngste Beispiel für die Folgen der EZB-Geldpolitik findet sich im Handel mit deutschen Staatsanleihen. Am Montag ermittelte die Bundesbank bei den im Umlauf befindlichen Bundesanleihen erstmals eine Durchschnittsrendite von 0,0 Prozent. Unter dem Strich zahlt der Staat im Grunde genommen bei der Neuaufnahme von Schulden keine Zinsen mehr.

Beim Blick auf einzelne Laufzeiten zeigt sich sogar, dass der Fiskus oftmals Geld verdient, wenn er sich Geld leihen will. Bis zu einer Laufzeit von neun Jahren werden alle Bundesanleihen derzeit mit negativen Zinsen gehandelt. Das bedeutet, wenn der Staat sich frisches Geld beschaffen will, bekommt er bis zu einer Laufzeit von neun Jahren Geld von den Gläubigern, anstatt Zinsen zu zahlen.

Die Nullzinspolitik in der Eurozone sorgt in Deutschland nicht nur bei der SPD für eine nervöse Stimmung. So befürchtet auch Bundesbankpräsident Jens Weidmann, dass eine lange Nullzins-Phase dazu führen könnte, dass die Banken weniger verdienen und sich deshalb bei der Kreditvergabe zurückhalten. Dabei will die EZB mit ihrer Geldpolitik eigentlich das Gegenteil erreichen: Mit dem billigen Geld soll die Kreditvergabe angekurbelt werden.

Mit Material von dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×