Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2013

13:48 Uhr

Noch am Mittwoch

Westerwelle zu Besuch nach Ägypten

Für Guido Westerwelle ist Ägypten das „Schlüsselland für die gesamte Region“. Daher wird er als erster westlicher Außenminister die Übergangsregierung in Kairo nach dem Umsturz besuchen. Ob er auch Mursi besucht?

Bundesaußenminister Guido Westerwelle wird sich in Ägypten für eine gewaltfreie Lösung der Konflikte einsetzen. dpa

Bundesaußenminister Guido Westerwelle wird sich in Ägypten für eine gewaltfreie Lösung der Konflikte einsetzen.

Berlin/KairoBundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) wird als erster westlicher Außenminister seit dem Umsturz in Ägypten noch an diesem Mittwoch nach Kairo reisen. Auf dem Programm stehen sowohl Gespräche mit Vertretern der Übergangsregierung unter Übergangspräsident Adli Mansur als auch mit der Opposition. Offen ist, ob Westerwelle bei seinem Besuch bis Freitag auch den inhaftierten Ex-Präsidenten Mohammed Mursi sehen wird, den das Militär Anfang Juli gestürzt hatte.

In einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) bezeichnete Westerwelle Ägypten als „Schlüsselland für die gesamte Region“. „Wir brauchen jetzt einen politischen Neuanfang, der die unterschiedlichen Kräfte wieder an einen Tisch bringt“, sagte der Minister. „Das ist das Einzige, was Erfolg versprechend ist.“ Mit seinem Besuch wolle er einen Beitrag dazu leisten. Zugleich forderte er die politischen Kräfte in Ägypten erneut auf, auf Gewalt zu verzichten.

Nach Gewaltexzessen: Ägypten droht der Bürgerkrieg

Nach Gewaltexzessen

Ägypten droht der Bürgerkrieg

In Ägypten geht der Sicherheitsapparat mit brutaler Härte gegen protestierende Islamisten vor. Nach den Gewaltexzessen vom Wochenende mit vielen Toten steht das Land am Abgrund. Das setzt auch die USA unter Druck.

Zu Beginn der Woche war schon die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton zu Besuch in Kairo. Sie traf sich auch mit Mursi. Der islamistische Politiker wird seit dem Umsturz am 3. Juli an einem unbekannten Ort in Untersuchungshaft gehalten.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Treudoof

31.07.2013, 15:09 Uhr

Was sollen die an einem Tisch?
Die Rollen und Einflusssphären werden neu verteilt.
Das kann schon 30 Jahre dauern und die Bevölkerung um 90% reduzieren, wir erinnern uns?
Bloß nix aufnehmen, gerade Religiöse verstecken sich gern hinter Ungläubigen, um dann ausgeruht und aufgepäppelt ihre Gemeinheiten erneut zu starten.
Siehe auch die Katholiken, damals wie heute -.
Es ist deren Kultur, deren Land aber unsere gemeinsame Zukunft auf dieser blutrünstigen Kugel.
Was hat diese überhastete Einmischung der FDP bei Jugoslawien angerichtet? Seitdem ist von Genscher nichts mehr zu hören. Aber die Minen liegen immer noch rum.
Lassen Sie diese Völker dort solche wegweisenden Entscheidungen selber auskämpfen.
Erst einmischen, dann aufnehmen, aufpäppeln und so tödlich in die Länge ziehen.
Anstatt abzuwarten und zu hoffen, dass sich eine stabile Konstellation ergibt, welche auch immer, die sich eventuell als tragfähig und zuverlässig erweist.
Dient eine Verlängerung des Bürgerkrieges dort unseren wirtschaftlichen Interessen?
Raushalten, zumachen, und später wenn der Sieger feststeht den super reichen Ölstaaten vor Ort zum Wiederaufbau raten.

Account gelöscht!

01.08.2013, 09:21 Uhr

Seit Westerwelle sich wieder auf der falschen Seite aufgestellt hat, ist er als Vermittler in Ägypten schon gescheitert.
Die Mursi Anhänger sind voller Lob für ihn, weil er und das ist seine persönliche Meinung, für die freilassung Mursis
kämpft. Ein Vermittler sollte neutral sein und wenn er das nicht ist, dann ist er fehl am Platz. Die Muslimbrüder
wissen natürlich, dass ROTE/Linke/GRÜNE/FDP in Deutschland die Islamisierung Deutschland unter Aufsicht von rückständigen Steinzeitislamisten vorrantreiben. Daher
ist Westerwelle für Muslimbrüder indirekt einer von Ihnen. Den modernen Ägyptern rate ich weiter zu machen wie die modernen Türken, die in Deutschland Medial zwar beerdigt wurden,aber weiter kämpfen. Westerwelle ist nicht der Außenminister der Deutschen Mehrheit, er macht Fehler weil die Berufung fehlt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×