Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2012

18:55 Uhr

Nord- und Ostdeutschland

Betriebe übernehmen Metall-Tarifabschluss

Die Gewerkschaft IG Metall und die Arbeitgeber orientieren sich an der Pilotvereinbarung von Baden-Württemberg. 240.000 Beschäftigte in den Bezirken Berlin-Brandenburg und Küste profitieren nun von dem Tarifabschluss.

Die Gewerkschaft IG Metall und die Arbeitgeberverbände haben sich geeinigt. dapd

Die Gewerkschaft IG Metall und die Arbeitgeberverbände haben sich geeinigt.

HamburgBetriebe der nord- und ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie haben den traditionellen Pilot-Tarifabschluss ihrer Branche aus Baden-Württemberg übernommen. Darauf einigten sich die Gewerkschaft IG Metall und die Arbeitgeberverbände am Mittwoch in den Tarifbezirken Küste und Berlin-Brandenburg, wie die Tarifparteien in Hamburg und Berlin mitteilten.

Nach der am Samstag vereinbarten Pilotvereinbarung aus Baden-Württemberg erhalten die Beschäftigten der Branche rückwirkend ab 1. Mai 4,3 Prozent mehr Lohn. Auszubildende sollen künftig in der Regel unbefristet übernommen werden, Leiharbeitern muss nach zwei Jahren ein Übernahmeangebot gemacht werden. In den Genuss dieser Regelung kommen den Angaben zufolge mit den Beschlüssen vom Mittwoch nun auch 240.000 Beschäftigte in Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg sowie Teilen Niedersachsens.

"Der Abschluss bringt den Beschäftigten deutlich mehr Geld im Portemonnaie", erklärte Meinhard Geiken, IG-Metall-Bezirksleiter Küste. Außerdem hätten die Arbeitnehmer auch bei anderen Forderungen wie der Übernahme der Auszubildenden viel erreicht. Der Arbeitgeberverband Nordmetall bezeichnete die Vereinbarung als "vernünftigen Kompromiss in einem wirtschaftlich unsicheren Umfeld".

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×