Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2015

17:44 Uhr

Noten-Affäre um CDU-Vize Laschet

„Kniffel-Armin verpasst den Bonus“

16 Jahre lehrt Armin Laschet ehrenamtlich an der Elite-Hochschule Aachen. Dann verschwinden Klausuren und der Vorsitzende der NRW-CDU gibt Ersatznoten – für nie geschriebene Arbeiten. Die SPD spottet.

Der Chef der NRW-CDU, Armin Laschet, steht wegen mysteriöser Notenvergaben als ehrenamtlicher Dozent an der RWTH Aachen im Fokus. dpa

Laschet in Erklärungsnot

Der Chef der NRW-CDU, Armin Laschet, steht wegen mysteriöser Notenvergaben als ehrenamtlicher Dozent an der RWTH Aachen im Fokus.

DüsseldorfAm liebsten will Armin Laschet gar nichts sagen, als er am Dienstag vor den Türen der Düsseldorfer Landtagsfraktion zur „Noten-Affäre“ befragt wird. Hat er als ehrenamtlicher Dozent der renommierten Exzellenz-Hochschule RWTH Aachen mehr oder weniger freihändig Noten vergeben? So berichten es mehrere Medien. Das Wissenschaftsministerium fordert einen Bericht von der Hochschule und kündigt eine rechtliche Prüfung an.

Erst nach einer Stunde stellt sich der CDU-Landes- und Fraktionschef den wartenden Journalisten. Heraus kommt eine Geschichte mit mehreren Sonderbarkeiten: Auf dem Postweg sollen vor Monaten Klausuren von über 30 Teilnehmern des Master-Europastudiengangs der RWTH verloren gegangen sein. So schildert es Laschet, der die Arbeiten als Lehrbeauftragter zu bewerten hatte. Um den Studenten eine Wiederholung der Klausur zu ersparen, habe er der Universität vorgeschlagen, eine Bewertung anhand seiner Notizen zu rekonstruieren.

Merkwürdig: Dabei kamen auch Noten für Studierende heraus, die gar nicht an der Klausur teilgenommen hatten – und ausnahmslos gute. „Das ist sehr kompliziert“, sagt der CDU-Politiker, der auch Vizechef der Bundespartei ist. Wie das passieren konnte, sei noch unklar.

Offenbar habe Laschet die Noten ausgewürfelt, spottet der Generalsekretär der NRW-SPD, André Stinka. Die Bilanz der „Noten-Affäre“ sei: „Kniffel-Armin verpasst den Bonus.“

Nebulös ist, inwieweit die Hochschule im Vorfeld über die unorthodoxen Ersatzbewertungen im Bilde war. „Natürlich war das abgesprochen“, sagt Laschet. Die Dekanin der Philosophischen Fakultät der RWTH, Christiane Roll, teilt dagegen mit, Laschet habe die nachträgliche Bewertung anhand seiner Notizen noch vor der Rücksprache mit dem Prüfungsausschuss vorgenommen.

Erwischte Plagiatoren

Andreas Scheuer

Nach Plagiatsvorwürfen gegen den CSU-Generalsekretär begann die Prager Karls-Universität im Januar mit der Prüfung seiner Dissertation. Scheuer, der in Prag 2004 ein „kleines Doktorat“ erwarb, hatte selbst darum gebeten. Da die akademischen Standards beider Länder nicht vergleichbar sind, darf er den „Dr.“ nicht landesweit, sondern nur in Berlin und Bayern führen. Nachdem er wegen der Verwendung auch anderswo kritisiert wurde, verzichtet Scheuer inzwischen ganz auf das Führen des Titels.

Karl-Theodor zu Guttenberg

Viele Passagen fremder Autoren in der Doktorarbeit des damaligen Verteidigungsministers sorgten im Februar 2011 für Aufsehen. Wenig später erkannte ihm die Universität Bayreuth den Doktortitel ab. Nach heftigen Protesten der Opposition und in der Wissenschaft trat Guttenberg zurück. Die Uni erklärte in ihrem Abschlussbericht, der CSU-Politiker habe vorsätzlich getäuscht.

Silvana Koch-Mehrin

Wegen Plagiaten entzog die Uni Heidelberg der FDP-Politikerin den Doktortitel im Juni 2011. Koch-Mehrin war zuvor als FDP-Vorsitzende im Europaparlament und als dessen Vizepräsidentin zurückgetreten. Ihre Klage wies das Verwaltungsgericht Karlsruhe 2013 zurück. Den Antrag auf Berufung lehnte der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg im Februar 2014 ab.

Jorgo Chatzimarkakis

Der FDP-Europaabgeordnete verlor seinen Titel im Juli 2011, da mehr als die Hälfte seiner Arbeit nach Angaben der Universität Bonn aus fremder Feder stammte. Zuvor waren im Internet Plagiatsvorwürfe laut geworden. Im Februar kündigte Chatzimarkakis seinen Austritt aus der FDP an. Grund: der Europa-Kurs der Liberalen.

„Das kann ein Missverständnis in der Kommunikation sein“, sagt die Sprecherin der RWTH, Renate Kinny, der Deutschen Presse-Agentur. „Herr Laschet ist im Gefühl, er hätte vermittelt, dass er so vorgehen wird.“ Einwendungen der betroffenen Studierenden habe es nicht gegeben. Dass Klausuren eines kompletten Seminars auf dem Postweg verloren gehen, sei ihr aus der 135-jährigen Geschichte der Hochschule nicht bekannt. Eine Konsequenz sei nun aber gezogen worden: Prüfer nehmen nur noch Kopien mit nach Hause, die Originale bleiben an der Hochschule.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×