Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2013

12:52 Uhr

NPD

Holger Apfel tritt zurück

Seit einiger Zeit zerlegen sie sich selbst, zuletzt hatte der NPD-Vizevorsitzende Karl Richter den Vorsitzenden Holger Apfel attackiert. Doch dass dieser nun zurücktritt, habe nur persönliche Gründe, stellt die NPD klar.

Zieht er sich wirklich nur aus persönlichen Gründen unter dem NPD-Banner zurück? Der Bundesvorsitzende der Partei Holger Apfel gibt seine politischen Ämter auf. dpa

Zieht er sich wirklich nur aus persönlichen Gründen unter dem NPD-Banner zurück? Der Bundesvorsitzende der Partei Holger Apfel gibt seine politischen Ämter auf.

BerlinDer NPD-Bundesvorsitzende Holger Apfel ist zurückgetreten. Er gab auch den Fraktionsvorsitz im sächsischen Landtag auf, wie die rechtsextreme Partei am Donnerstag in Berlin mitteilte. Als Grund wurden gesundheitliche Probleme angegeben. Das Parteipräsidium wolle nun am kommenden Sonntag in einer Sondersitzung über die notwendigen Schritte beraten, hieß es weiter.

Bis auf Weiteres leiten nach Angaben eines Sprechers die Stellvertreter Udo Pastörs und Karl Richter die Partei. Apfels Rückzug habe nichts mit den parteiinternen Querelen zu tun, die in den vergangenen Wochen öffentlich wurden, sagte der Sprecher „Spiegel Online“. Bundesvize Richter hatte Apfel vor wenigen Wochen massiv wegen angeblicher Absprachen bei der Europawahl attackiert.

Neuer Anlauf: Länder wollen die NPD verbieten lassen

Neuer Anlauf

Länder wollen die NPD verbieten lassen

An diesem Dienstag reicht der Bundesrat den neuen NPD-Verbotsantrag ein. Die Länder sind von ihren Argumenten gegen die rechtsextreme Partei überzeugt. Bundestag und Bundesregierung sind sich da weniger sicher.

Gegen die rechtsextreme Partei haben die Bundesländer einen Verbotsantrag beim Bundesverfassungsgericht eingereicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×