Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2012

12:29 Uhr

NSU-Ausschuss

MAD verschwieg Akte zu Neonazi Mundlos

Im NSU-Untersuchungsausschuss haben alle beteiligten Fraktionen schwere Vorwürfe gegen den Militärischen Abschirmdienst erhoben.

Das vom Bundeskriminalamt veröffentlichte Foto zeigt die mutmaßlichen Mitglieder des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU), Uwe Mundlos (l.), Beate Zschäpe und Uwe Böhnhardt. dapd

Das vom Bundeskriminalamt veröffentlichte Foto zeigt die mutmaßlichen Mitglieder des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU), Uwe Mundlos (l.), Beate Zschäpe und Uwe Böhnhardt.

BerlinEs sei ans Licht gekommen, dass der Militärische Abschirmdienst (MAD) bereits in den 1990er Jahren eine Akte über das Mitglied der Zwickauer Terrorzelle Uwe Mundlos angelegt habe, sagte der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy (SPD) am Dienstag in Berlin. Diese Akte hätten die zuständigen Behörden dem Untersuchungsausschuss bislang vorenthalten. Das sei fahrlässig und inakzeptabel. „Ich bin entsetzt“, sagte Edathy. Andere Ausschussmitglieder sprachen von einem Skandal.
Das Gremium hat nun den Präsidenten des Bundeswehr-Geheimdienstes, Ulrich Birkenheimer, in den Ausschuss zitiert. Birkenheimer soll noch am Nachmittag (16.00) in dem Gremium auftreten und aufklären, warum die Akte Mundlos nicht offengelegt wurde.

Die Zwickauer Terrorzelle aus den Jenaer Neonazis Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe soll für zehn Morde verantwortlich sein. Die Opfer waren neun Kleinunternehmer türkischer und griechischer Herkunft sowie eine Polizistin. Im vergangenen November war die Gruppe nach einem Banküberfall im thüringischen Eisenach aufgeflogen. Mundlos und Böhnhardt sind tot.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×