Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2017

17:16 Uhr

NSU-Prozess

Gutachter hält Zschäpe für schuldfähig und gefährlich

Der Gutachter äußert Zweifel an Aussagen und Selbstdarstellung der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe im NSU-Prozess. Zudem hält er die Angeklagte für schuldfähig und möglicherweise gefährlich.

Gutachten im NSU-Prozess

Opfer-Anwalt rechnet mit hoher Haftstrafe für Zschäpe

Gutachten im NSU-Prozess: Opfer-Anwalt rechnet mit hoher Haftstrafe für Zschäpe

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MünchenDie mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe ist nach Einschätzung des psychiatrischen Sachverständigen schuldfähig und kann unter bestimmten Voraussetzungen immer noch als gefährlich gelten. Das sagte Henning Saß am Mittwoch im NSU-Prozess vor dem Münchner Oberlandesgericht.

Auch ohne ihre beiden Partner Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sei es möglich, dass bei ihr auch künftig ein „hohes Risiko von Handlungen gleicher Richtung und Art“ bestehe. Dies gelte dann, wenn ihre Rolle innerhalb des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ in der Anklageschrift zutreffend beschrieben sei und Zschäpes eigene Darstellung, sie habe sich nur widerwillig ihren beiden Kameraden untergeordnet, nicht stimme.

NSU-Aufarbeitung: Amnesty wirft Merkel gebrochene Versprechen vor

NSU-Aufarbeitung

Amnesty wirft Merkel gebrochene Versprechen vor

Vor knapp fünf Jahren flog die NSU auf - bis heute bleiben viele Hintergründe ungeklärt. Amnesty International macht nun der Kanzlerin Vorwürfe: Die Kernpunkte des NSU-Komplexes seien gar nicht genau betrachtet worden.

Aus seinen Beobachtungen schließe er bei Zschäpe auf ein „Bemühen um Beherrschung, Kontrolle und Autonomie“ und zugleich Widerstand gegen „Fremdbestimmung“, sagte Saß. Das spreche gegen den von ihr geschilderten Eindruck „einer schwachen, abhängigen, fremdbestimmten, sich resignierend unterordnenden Person“. Vielmehr erscheine Zschäpe als „selbstbewusst, autark, stolz, unbeugsam“.
Saß konnte seinen am Dienstag begonnenen Vortrag erst am Mittwochmittag fortsetzen. Am Morgen hatten Zschäpes Verteidiger erneut eingewandt, sie seien nicht in der Lage, das mündlich vorgetragene Gutachten wortgetreu mitzuschreiben.
Zschäpe ist wegen Mittäterschaft an den zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ angeklagt. Das Motiv für fast alle Taten war nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft Rassenhass

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×