Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2013

11:51 Uhr

Nur drei Stimmen Vorsprung

Wahlkreis in Essen wird neu ausgezählt

Die Bundestagswahl ist doch noch nicht abgeschlossen: Der Essener Wahlkreis 120 muss neu ausgezählt werden. Der CDU-Kandidat hatte mit nur drei Stimmen Vorsprung gewonnen – doch dann traten Ungereimtheiten auf.

Petra Hinz (SPD) hat wieder Chancen auf das Direktmandat. picture alliance / dpaSven Hoppe/dpa

Petra Hinz (SPD) hat wieder Chancen auf das Direktmandat.

EssenDie Stimmen im Bundestagswahlkreis mit dem knappsten Ergebnis, dem Essener Wahlkreis 120, werden neu ausgezählt. Das entschied der Kreiswahlausschuss am Freitag nach heftiger Diskussion einstimmig. Der CDU-Kandidat Matthias Hauer hatte das Direktmandat mit nur drei Stimmen Vorsprung vor seiner SPD-Kontrahentin Petra Hinz gewonnen. Bei der Prüfung der Protokolle der Auszählung waren aber in 23 Bezirken Unstimmigkeiten aufgetaucht. Nachzählungen ergaben 31 Stimmen Vorsprung der SPD-Kandidatin.

Nach Angaben des Bundeswahlleiters in Wiesbaden ändert sich durch einen möglichen Sieg von Hinz nichts an der Sitzverteilung zwischen CDU und SPD im Bundestag. Die nordrhein-westfälische CDU darf nach ihrem Zweitstimmenanteil weiter 63 Abgeordnete nach Berlin entsenden, die SPD 52. Die Veränderung wird innerhalb jeder Partei zwischen Direktmandaten und Landeslistensitzen verrechnet.

In seiner Funktion als Kreiswahlleiter schlug Oberbürgermeister Reinhard Paß (SPD) vor, die mehr als 150.000 Stimmen im Wahlkreis neu auszuzählen. Nur so könne ein gesichertes Ergebnis festgestellt werden. Am Wochenende werden 320 städtische Mitarbeiter im Schichtdienst dies tun.

Hinz und Hauer bleiben unabhängig vom Ausgang der Neuauszählung im Bundestag. Beide haben sichere Plätze auf den Landeslisten von SPD und CDU. In Essen hatte es am Sonntag auch Probleme mit einem Wahllokal gegeben, das eine halbe Stunde zu spät geöffnet hatte. Juristen des Bundeswahlleiters prüfen, ob und welche Auswirkungen dies gehabt habe. Wie lange die Prüfung dauert, konnte eine Sprecherin nicht sagen.

Von

dpa

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.09.2013, 11:58 Uhr

BANGLADESCH läßt grüßen !

Dieses Volk ist nicht nur "nicht fähig", einen Flughafen zu bauen,

dieses Volk ist auch nicht mehr fähig, eine Wahl zu organisieren !

Da erübrigt sich die Frage, wer die 18 Mio. CDU-Wähler sind, die diese SCHWARZEN Versager gewählt haben.....!

Account gelöscht!

27.09.2013, 12:12 Uhr

Und was ist mit den übrigen "Ungereimtheiten" dieser Wahl ? Liegen die jetzt unter statt auf dem Tisch ? Offensichtlich, da in Essen ja ein Roter benachteiligt worden sein könnte. Das geht natürlich nicht.... ;-)

RDA

27.09.2013, 12:16 Uhr

Tja, wie wäre es mit Wahlmaschinen, bei denen man per PC wählt und direkt einen Ausdruck bekommt mit einem Barcoed und einer Nummer, die man eingeben muss, wenn man das Ergebnis abschicken will? Wer sich vertippt hat, erzeugt so lange Ausdrucke, bis er richtig getippt hat und bestätigt seine Wahl dann mit der letzten erzeugten Nummer. Bei Elster-Steuererklärungen funktioniert das - warum sollte das nicht bei Wahlen klappen? Zu Kontrollzwecken werden dann die Ausdrucke wie gehabt in die Wahlurne geworfen und können später mit Barcodescanner überprüft werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×