Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2013

02:45 Uhr

„Nur Taten helfen“

Angehörige von NSU-Opfer schlagen Gauck-Einladung aus

Eine Absage und viel Kritik für den Bundespräsidenten. Die Angehörigen eines NSU-Opfers wollen sich nicht zum Gedankenaustausch treffen. Sie glauben nicht an die Wahrhaftigkeit von Gaucks Angebot.

Angehörige eines NSU-Opfers kritisieren den Bundespräsidenten scharf. dpa

Angehörige eines NSU-Opfers kritisieren den Bundespräsidenten scharf.

BerlinDie Angehörigen eines Hamburger Opfers der rechtsextremen Terrorzelle NSU haben die Einladung von Bundespräsident Joachim Gauck zu einem Gedankenaustausch ausgeschlagen.

In einem Brief an Gauck, aus dem die „tageszeitung“ und tagesschau.de zitierten, formulierte die Schwester des ermordeten Süleyman Tasköprü Zweifel am Sinn des für Montag geplanten Gesprächs. Gauck müsse sich um Antworten bemühen, schrieb Aysen Tasköprü. „Da helfen aber keine emphatischen Einladungen, da würden nur Taten helfen.“

Brauner Terror: Chef des NSU-Ausschusses mit Arbeit zufrieden

Brauner Terror

Chef des NSU-Ausschusses mit Arbeit zufrieden

Der Ausschuss, der NSU untersucht, sei der „effizienteste, den ich bisher erlebt habe“.

Aysen Tasköprü äußerte in dem Schreiben die Befürchtung, politisch instrumentalisiert zu werden. „Auch Ihnen, Herr Bundespräsident Gauck, ist mein Bruder doch nur wichtig, weil die NSU ein politisches Thema ist“, schrieb sie. „Glauben Sie, es hilft mir, wenn Sie betroffen sind?“

Die Schwester des Ermordeten kritisierte in dem Schreiben zudem, dass ihr Wunsch, sich bei dem Treffen mit Gauck von ihrer Rechtsanwältin begleiten zu lassen, vom Präsidialamt abgelehnt worden sei. „Ich fühle mich dem nicht gewachsen und werde daher Ihre Einladung nicht annehmen können“, schrieb Aysen Tasköprü. Auch ihre Angehörigen würden nicht zu dem Treffen kommen.

Neonazi-Zelle: Opfer der Terrorgruppe NSU werden entschädigt

Neonazi-Zelle

Opfer rechten Terrors werden entschädigt

Die Opfer der rechtsextremen Terrorgruppe NSU erhalten fast 500.000 Euro Entschädigung.

Der Bundespräsident empfängt am Montag Angehörige von Opfern der rechtsextremen Terrorzelle NSU. Der Gedankenaustausch mit den Hinterbliebenen auf Schloss Bellevue erfolgt wenige Tage, nachdem Gauck die Mitglieder des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag zu einem Treffen empfangen hatte.

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) soll für eine bundesweite Mordserie an neun Geschäftsleuten mit ausländischen Wurzeln verantwortlich sein.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×