Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2012

17:24 Uhr

Ob-Wahl Stuttgart

Werbeprofi oder Politfuchs?

Das Rennen um den Oberbürgermeister-Posten in Stuttgart ist jetzt doch ein klassischer Lagerwahlkampf: Grüne und SPD unterstützen den Politfuchs Fritz Kuhn, CDU und FDP den Werbeprofi Sebastian Turner.

Der parteilose OB-Kandidat Sebastian Turner (l) mit dem OB-Kandidaten von Bündnis 90/Die Grünen, Fritz Kuhn. dpa

Der parteilose OB-Kandidat Sebastian Turner (l) mit dem OB-Kandidaten von Bündnis 90/Die Grünen, Fritz Kuhn.

StuttgartShowdown in Stuttgart: An diesem Sonntag sind rund 415 000 Wahlberechtigte in der baden-württembergischen Landeshauptstadt aufgerufen, einen neuen Oberbürgermeister zu wählen. Der langjährige Grünen-Politiker Fritz Kuhn geht als Favorit ins Rennen. Er hatte beim ersten Wahlgang am 7. Oktober knapp die Nase vor dem von CDU, FDP und Freien Wählern getragenen Kandidaten Sebastian Turner (parteilos). Gewinnt Kuhn auch den zweiten Wahlgang, wäre er das erste grüne Stadtoberhaupt in einer Landeshauptstadt.

Es treten neun Kandidaten an, nachdem kein Bewerber im ersten Wahlgang mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erreicht hat. Im zweiten Wahlgang reicht die einfache Mehrheit für den Sieg. Die Chancen für Kuhn stehen gut. Die von der SPD aufgestellte Kandidatin Bettina Wilhelm (parteilos), die vor zwei Wochen auf den dritten Platz gekommen war, zog ihre Kandidatur zurück - die Sozialdemokraten unterstützen nun ebenfalls Kuhn. Auch der Gegner des Bahnhofsprojekt Stuttgart 21, Hannes Rockenbauch, tritt nicht wieder an, so dass es den Grünen gelingen könnte, die Stimmen im linken Lager auf sich zu vereinen.

Fritz Kuhn. dpa

Fritz Kuhn.

Für Fritz Kuhn wäre es eine Heimkehr: Er gehörte vor mehr als 32 Jahren zu den Gründungsmitgliedern der Grünen in Baden-Württemberg. Vor rund zwölf Jahren verließ der Grünen-Realo Stuttgart, um in der Bundespolitik Karriere zu machen. Kuhn war Parteichef der Bundes-Grünen und Fraktionschef im Bundestag. Nun will der 57-Jährige seine politische Karriere im Südwesten krönen - und erster grüner Oberbürgermeister in einer Landeshauptstadt werden.

Kuhn studierte Philosophie und Germanistik in Tübingen und München. Er gilt als Vordenker des Realo-Flügels seiner Partei. Auf die Frage, ob ein Intellektueller zum Stuttgarter OB-Posten passe, antwortete Kuhn: „Wenn wir das Wort intellektuell einfach als Nachdenken verstehen, dann ist das eine urschwäbische Eigenschaft.“

Seine Vision für Stuttgart ist eine Stadt, in der sich Ökonomie, Ökologie und soziale Gerechtigkeit verbinden. Auf ein Plakat hat er einen seiner typischen Slogans schreiben lassen: „Mit grünen Ideen schwarze Zahlen schreiben.“ Im Streit um das Bahnprojekt Stuttgart 21 will er ausgleichen, das Projekt selbst aber kritisch begleiten.

Im Bundestag war es zuletzt ruhig um den 1955 in Bad Mergentheim geborenen Grünen geworden. Den Posten als Vize-Fraktionschef legte er im Frühjahr nieder, um sich auf die OB-Kandidatur konzentrieren können. Kuhn, der nach wie vor ein Bundestagsmandat innehat, ist verheiratet und hat zwei Söhne. Zu seinen Hobbys sagt er: „Ich treibe regelmäßig Sport (Laufen), lese gerne Romane und koche urschwäbisch und italienisch - am liebsten Kässpätzle und Risotto.“

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Revisor

20.10.2012, 17:54 Uhr

In Stuttgart gibt sich der Alt-Grüne Kuhn für den OB-Posten siegessicher....

Das Schwäbeländle mit seinen armen Stuttgart-21-Verängstigten scheint zutiefst verunsichert und ein Feld für abgehalfterte greise Grünenopas geworden zu sein.

Das wäre doch auch was für Tritt-ihn. Mit der Vorsitzendenwahl wird es ja nun nichts mehr, also auch für ihn ab nach Schwäbisch-Sibirien !

heilemann

20.10.2012, 18:12 Uhr

wer den absahnenden vorturner und mitinitiator der initiative neue soziale marktwirtschaft ( INSM ) aus dem hause bertelsmann wählt,muß mit dem klammerbeutel gepudert sein

da ist der den sozialabbau mitverantwortende kuhn wahrlich ein kleines licht und sicher steht er nicht salutierend und handaufhaltend beim großen geld

Brasil

20.10.2012, 18:37 Uhr

"Werbeprofi oder Politfuchs?"
Kann mal jemand so freundlich sein und den Unterschied erklaeren, wenn´s nicht allzu schwer faellt?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×