Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2014

17:55 Uhr

OECD-Studie

Deutsche zahlen mehr Steuern als die meisten anderen

Die Steuerlast ist in Deutschland im vergangenen Jahr leicht gesunken. Trotzdem zahlen die Deutschen so viel Abgaben wie kaum ein anderes Land, ergab eine Studie der OECD. Nur in einem Staat zahlen die Bürger noch mehr.

Auf einem Vordruck für eine Einkommnssteuererklärung liegt ein Stift und eine Brille. Deutsche zahlen etwas weniger Steuern als im Vorjahr. dpa

Auf einem Vordruck für eine Einkommnssteuererklärung liegt ein Stift und eine Brille. Deutsche zahlen etwas weniger Steuern als im Vorjahr.

Berlin Die Steuer- und Abgabenlast der Deutschen ist im vergangenen Jahr leicht gesunken. Allerdings ist ihre Belastung im internationalen Vergleich immer noch mit am höchsten. Noch mehr müssen nach einer OECD-Studie vor allem die Belgier zahlen. Aber auch Frankreich liegt – außer bei Alleinstehenden und kinderlosen Ehepaaren – noch vor Deutschland.

Ein unverheirateter Angestellter ohne Kind und mit durchschnittlichem Verdienst wurde mit 49,3 Prozent belastet, nach 49,6 Prozent 2012 und rund 52,9 Prozent im Jahr 2000, wie aus einer am Freitag vorgelegten OECD-Studie hervorgeht. Eine Rolle dürfte gespielt haben, dass der Beitrag zur Rentenversicherung Anfang 2013 zurückging.

Auch bei den anderen Familienkonstellationen – etwa Alleinerziehende, Ehepaare mit zwei Kindern, Ehepaare ohne Kinder – sei diese Belastung etwas gesunken. Am meisten sanken demnach die Steuern und Abgaben für Doppelverdiener-Ehepaare ohne Kinder. Ihr sogenannter Steuerkeil lag bei 45,1 Prozent und damit 0,4 Prozentpunkte unter dem von 2012.

Auch in der Schweiz ging der Anteil von Steuern und Abgaben in diesem Zeitraum etwas zurück. Die Belastung von Arbeitseinkommen liegt in der Schweiz traditionell deutlich unter dem OECD-Mittel. Dagegen erhöhte sich in Österreich der Steuerkeil wie bereits im Jahr zuvor bei allen zur Berechnung herangezogenen Familientypen.

Insgesamt erhöhte sich die Steuer- und Abgabenlast in 21 OECD-Staaten, am stärksten in Portugal, der Slowakei und den USA. Fachleute sprechen vom sogenannten Steuerkeil. Dieser beträgt im OECD-Schnitt für einen unverheirateten Angestellten ohne Kind 35,9 Prozent (+0,2 Prozentpunkte). „Damit setzt sich ein 2011 begonnener Trend fort“, erklärte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Bis 2010 hingegen war Belastung in der Regel gesunken.

Griechenland lag bei Alleinstehenden deutlich unter dem Steuerkeil Deutschlands. Die Steuern und Abgaben für Ehepaare mit zwei Kindern lagen in Griechenland dagegen zum Teil deutlich über dem deutschen Wert. Die Iren zahlten durchweg erheblich weniger Steuern und Abgaben als die Deutschen.

Für den Vergleich wird von der OECD der durchschnittliche Jahresbruttoverdienst eines Vollzeitarbeitnehmers in der Privatwirtschaft herangezogen. Dieser stieg für Deutschland von 44 300 Euro 2012 auf 45 170 Euro 2013. In Österreich erhöhte sich dieser Betrag von 40 708 Euro auf 41 693 Euro. Die Schweizer verdienten 2012 im Schnitt 87 662 Franken (rund 72 000 Euro), im Jahr darauf lag dieses Jahresbrutto bei 88 161 Franken.

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.04.2014, 17:39 Uhr

ich bin auch immer wieder erstaunt mit welcher Begeisterung meine Landsleute Steuern bezahlen.

Im Kanton Zh in der Schweiz betragen die Steuer-, Sozialsteuer- und MwSt. Steuersätze ca. 1/3 - 1/2 der Deutschen. Die Infrastruktur ist sehr gepflegt, es gibt Sozialleisungen und selbst Schulausflüge werden bezahlt.

Meist versprechen die Politiker Wohltaten wie mehr Rente für Privilegierte und da die Politiker nicht über himmlische Geldquellen verfügen bezahlen die Beschenkten diese Wohltaten dann aus eigener Tasche.

Account gelöscht!

11.04.2014, 17:56 Uhr

Niemals zuvor wurde uns so viel Geld durch die Staatsmafia abgenommen als heute!

Die Steuerabgaben sind auf Rekord.
Trotzdem denken die Politikgangster eifrig darüber nach, uns noch mehr auszuquetschen.

Wo gehen die ganzen Steuern hin???

Der zweitgrößte Ausgabenposten im Bundeshaushalt ist Zinszahlungen!!!

Wer kassiert die ganzen Zinsen bzw. unsere Steuern?

Banken und Versicherungen!!!

Staaten verschulden sich zu 97% bei Banken und Versicherungen!
( Die Versicherungs AGs gehören auch den inter. Bankstern )

Ist das Finanzamt in wirklichkeit nur ein Inkassobetrieb der int. Bankster?

Sind im Grunde nicht alle Finanzminister nur Zinseintreiber für die internationalen Bankster, die die Menschheit mit ihrem Schuldgeldsystem verschuldet/versklavt haben?

Wie lange lassen wir und das noch gefallen?

Warum erfahren wir in den privaten Konzernmedien nichts über das Schuldgeldsystem bzw. Geldmonopol der int. Bankster?

Wer steht hinter den privaten Konzernmedien?

Jeder der das nicht versteht, sollte im Internet nach "Schuldgeldsystem" bzw. "Das Zwangsgeldsystem Mario Fleischmann", "Prof. Bernd Senf - Tiefere Ursachen der Krise" oder "Goldschmied Fabian" suchen.

Account gelöscht!

11.04.2014, 18:06 Uhr

Höchststeuerland Deutschland
-----------
Bei Steuern und Abgaben nimmt Deutschland einen Spitzenplatz ein. Aber es kommen noch andere Steuern hinzu:
■ Mineralölsteuer
■ Brandweinsteuer
■ Sektsteuer
■ Tabaksteuer
■ Stromsteuer
■ Ökosteuer
■ MwSt.
■ Versicherungssteuer
■ Abgeltungssteuer
■ Erbschaftssteuer
■ Vermögenssteuer
■ LKW-Maut
■ PKW-Maut
■ EEG-Zwangsabgabe
■ Soli
■ etc. p.p.

Die Liste ist unendlich! Und es werden immer neue Steuern und Abgaben "erfunden"!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×