Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2017

15:29 Uhr

Öffentlicher Dienst

Tarifrunde für Angestellte der Länder gestartet

Es geht um die Gehälter von Millionen Beschäftigten und die Attraktivität des öffentlichen Dienstes. Die Tarifrunde 2017 hat begonnen. Innerhalb von vier Wochen soll ein Ergebnis her – möglichst ohne Streiks.

Der Verdi-Chef ist optimistisch und geht von einer Einigung aus. dpa

Frank Bsirske

Der Verdi-Chef ist optimistisch und geht von einer Einigung aus.

BerlinGewerkschaften und Arbeitgeber haben sich zum Auftakt der Tarifrunde im öffentlichen Dienst der Länder kompromissbereit gezeigt. Verdi-Chef Frank Bsirske sagte am Mittwoch in Berlin: „Mein Eindruck ist, dass es hier keine unüberbrückbaren Gegensätze gibt.“ Allerdings seien noch intensive Gespräche nötig.

„Die Forderungen nach sechs Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von zwölf Monaten ist entschieden zu hoch“, sagte der Vorsitzende der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL), Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD), nach Abschluss der ersten Gespräche. Doch beide Seiten bemühten sich um ein Abschluss wie geplant innerhalb von vier Wochen.

Tarifeinheitsgesetz

Darum sehen sich Gewerkschaften durch Andrea Nahles bedroht

Tarifeinheitsgesetz: Darum sehen sich Gewerkschaften durch Andrea Nahles bedroht

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Verhandelt wird über die Bezahlung von rund einer Million Angestellten der Länder und um die Gehälter für 2,2 Millionen Beamten von Ländern und Kommunen sowie Pensionäre, auf die das Ergebnis übertragen werden soll. Bsirske sagte: „Streiks sind nie ausgeschlossen.“ Aber er betonte zugleich: „Wir suchen eine Lösung am Verhandlungstisch.“

In der Gesamtforderung von sechs Prozent seien unter anderem auch Verbesserungen bei der Eingruppierung höherer Entgeltgruppen enthalten. „Wir wollen da Akzente setzen“, sagte der Verdi-Chef. „Wir wollen das ausbalanciert wissen mit einer sozialen Komponente“, betonte er zugleich.

Der Verhandlungsführer des Beamtenbundes dbb, Willi Russ, forderte einen „verbindlichen Stufenplan zur Weiterentwicklung der Entgeltordnung für die Lehrer“. Bsirske sagte, die Länder hätten unter anderem bei IT, Pflege oder Feuerwehren massive Personalgewinnungsprobleme. „Hier muss es dringend zu Verbesserungen kommen.“

Tarifverhandlungen: Geldboten lehnen Angebot ab

Tarifverhandlungen

Geldboten lehnen Angebot ab

Stundenlöhne nur knapp über dem Mindestlohn: Dagegen haben die Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche am Wochenende mit einem Warnstreik protestiert. Doch die Tarifverhandlungen stecken fest.

Ein Durchbruch wird frühestens in der dritten Verhandlungsrunde vom 16. Februar an in Potsdam erwartet. Hessen ist nicht Mitglied in der TdL, dort gilt die angestrebte Tarifeinigung somit nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×