Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2011

11:33 Uhr

Öffnung des Jobmarktes

Finanzpolizei soll nach Schwarzarbeitern aus Osteuropa fahnden

Mit der Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes für Osteuropäer am 1. Mai wächst die Angst vor Lohndumping und Kriminalität. Die Gewerkschaft der Polizei fordert nun sogar die Einführung einer Bundesfinanzpolizei.

Eine Bundesfinanzpolizei soll künftig gegen Schwarzarbeit ermitteln. Quelle: dpa

Eine Bundesfinanzpolizei soll künftig gegen Schwarzarbeit ermitteln.

BerlinDie Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes für Mittel- und Osteuropäer nährt Ängste vor einer massenhaften Zuwanderung. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) befürchtet einen Zuwachs von Schwarzarbeit, Schmuggel und Geldwäsche - und fordert die Gründung einer Bundesfinanzpolizei nach italienischem Vorbild. Alle Vollzugsbereiche des Zolls wie die Fahndung, der Grenzaufsichtsdienst und die Finanzkontrolle Schwarzarbeit sollten in der neuen Behörde gebündelt werden. So könne besser gegen Finanz-, Wirtschafts- und Betrugskriminalität vorgegangen werden.

Dabei dürfte die Zuwanderung in den nächsten Jahren nur moderat ausfallen, schätzen Wissenschaftler des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Bis zu rund 1,2 Millionen Menschen ziehe es bis 2020 per Saldo nach Deutschland, um erstmals ohne jegliche Beschränkungen eine Arbeit aufzunehmen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie des arbeitgebernahen Instituts. 2011 und 2012 dürften es etwa 800.000 Menschen seien, danach werde der Zustrom merklich abebben. Insgesamt sei die Zuwanderung vergleichweise gering. In den 90er Jahren seien etwa 3,3 Millionen Menschen eingewandert. 

Am 1. Mai fällt die letzte Schranke zum deutschen Arbeitsmarkt: Sieben Jahre nach ihrem Beitritt zur Europäischen Union (EU) dürfen die Bürger aus acht Staaten in Ost- und Mitteleuropa (Estland, Litauen, Lettland, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn) ohne jede Einschränkung zum Arbeiten nach Deutschland kommen. Während Gewerkschaften mit Teilen der SPD vor Lohndumping durch Billigarbeitskräfte warnen, sehen Forscher und Wirtschaft vor allem Möglichkeiten, Fachkräfte anzuwerben. 

Die sogenannte volle Arbeitnehmerfreizügigkeit kann Deutschland nach Worten von IW-Direktor Michael Hüther doppelt helfen. „Gerade während des aktuellen Aufschwungs werden zusätzliche Arbeitskräfte gebraucht.“ Zudem könnten gut qualifizierte Experten aus Ost- und Mitteleuropa den wachsenden Mangel an Fachkräften in Deutschland etwas mildern. 

Viele Beschäftigte hierzulande sind nach einer IW-Umfrage aber skeptisch: 40 Prozent aller Befragten befürchten, dass sich die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit auf den eigenen Arbeitsplatz negativ auswirken wird. „Der deutsche Arbeitsmarkt wird in der Lage sein, diesen Zustrom problemlos zu verkraften“, besänftigt IW-Arbeitsmarkt-Experte Holger Schäfer in der Wirtschaftszeitung „Euro am Sonntag“ die Ängste. 

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Forbidden

26.04.2011, 16:36 Uhr

Ich verstehe einen Part an dieser Diskussion nicht. Wenn wir die Zuwanderungen von ausländischen Arbeitskräften zur Wahrung unseres Wohlstandes benötigen, warum kommen keine Franzosen, Briten, Schweden oder Finnen zu uns? Wenn letztendlich nur die Lohnkosten der osteuropäischen Arbeitskräften der einzige Wettbewerbsvorteil sind, dann muss man zwangsläufig davon ausgehen, dass hier ein flächendeckendes Lohndumping betrieben werden soll.

Forbidden

26.04.2011, 16:36 Uhr

Ich verstehe einen Part an dieser Diskussion nicht. Wenn wir die Zuwanderungen von ausländischen Arbeitskräften zur Wahrung unseres Wohlstandes benötigen, warum kommen keine Franzosen, Briten, Schweden oder Finnen zu uns? Wenn letztendlich nur die Lohnkosten der osteuropäischen Arbeitskräften der einzige Wettbewerbsvorteil sind, dann muss man zwangsläufig davon ausgehen, dass hier ein flächendeckendes Lohndumping betrieben werden soll.

Account gelöscht!

26.04.2011, 17:00 Uhr

Richtig: Schweden, Finnen, Dänen kommen nicht zu uns, da es ihnen in ihre Ländern deutlich besser geht.
Hierzulande können die Löhne ja nicht tief genug fallen.
Vor 20 Jharen konnte man mit 500 Euro auskommen, heuet reichen 1000 Euro kaum. Und viele verdienen - trotz Vollzeit- nicht mal das oder wenig mehr.

Deutschland (vor allem Arbeitgeber, Politiker und BA/Job-Center), schäm dich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×