Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2014

09:51 Uhr

Ökostrom-Ausnahmen

Weniger Unternehmen von EEG-Umlage befreit

In Zukunft sollen weniger Unternehmen von den Ausnahmen für die Ökostrom-Umlage profitieren. Rund 500 Unternehmen sollen mehr bezahlen, so Wirtschaftsminister Gabriel. Grundsätzlich verteidigt er die Umlage aber.

Für energieintensive Branchen wie die Stahlindustrie seien die Ausnahmen überlebenswichtig, so Gabriel. dpa

Für energieintensive Branchen wie die Stahlindustrie seien die Ausnahmen überlebenswichtig, so Gabriel.

BerlinBundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat bekräftigt, dass künftig weniger Unternehmen als bisher von den Ausnahmen bei der Zahlung der Ökostrom-Umlage profitieren sollen. Derzeit sind mehr als 2000 Firmen von der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ganz oder teilweise befreit; künftig sollen es rund 500 weniger sein, sagte Gabriel am Montagmorgen im ARD-Morgenmagazin. Die Ausweitung der Ausnahmeregelung unter der Koalition von Union und FDP sei „deutlich zu groß“ gewesen. Künftig sollten nur Firmen von der Umlage ausgenommen werden, „die energieintensiv sind und im internationalen Wettbewerb stehen“.

Der Wirtschaftsminister verteidigte die Ausnahmen von der Zahlung für die energieintensive Industrie. „Wir reden hier über Hunderttausende von Arbeitsplätzen“, sagte er und nannte als Beispiel die Branchen Stahl, Chemie und Zement. „Wir müssen aufpassen, dass wir diese Unternehmen nicht aus der Wettbewerbsfähigkeit schießen.“

Ausgewählte Firmen, die von der EEG-Umlage befreit sind

Allgemeines

Insgesamt 2098 Unternehmen sind im Jahr 2014 von der EEG-Umlage ausgenommen. Das entspricht einer begünstigen Strommenge von voraussichtlich 107 Terawattstunden – das sind etwa 18 Prozent des jährlichen Stromverbrauchs in Deutschland. Alleine 2014 bleiben den Firmen damit rund 5,1 Milliarden Euro an Kosten erspart.

Befreit werden können Unternehmen, die mindestens eine Gigawattstunde Strom im Jahr verbrauchen und deren Stromkostenanteil mehr als 14 Prozent beträgt.

Aurubis

Extrem viel Strom wird in der Metallherstellung benötigt. Der Kupferproduzent Aurubis beziffert die Entlastung durch die Befreiung in den Jahren 2010 bis 2012 auf 102 Millionen Euro.

BASF

Zu den energieintensiven Unternehmen in Deutschland zählen viele Chemiebetriebe. Der Ludwigshafener Chemiekonzern BASF hat berechnet, dass ein Ende der EEG-Umlagebefreiung allein im Stammwerk jährliche Mehrkosten von mehr als 300 Millionen Euro bedeuten würde. Für 2014 stehen allerdings nur noch Betriebe in Leuna und Rudolstadt auf der Liste.

Bogestra – Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen

Ein Kompromiss mit der EU könnte sich darin andeuten, dass die Befreiung für Unternehmen ausgesetzt wird, die nicht im internationalen Wettbewerb stehen. Dazu zählen etwa Straßenbahngesellschaften – insgesamt 72 Schienenbahnunternehmen sind in Deutschland befreit. Die volle EEG-Umlage würde die Bogestra jährlich 1,28 Millionen Euro kosten.

Schwarzwaldmilch

Nicht nur Industrieunternehmen sind befreit, auch Lebensmittelbetriebe. So gehört auch die Schwarzwaldmilch Offenburg zu den von der EEG befreiten Unternehmen.

Storck

Ein Werk des Süßwarenherstellers („Merci“, „Toffifee“ etc.) in Berlin ist von der EEG-Umlage ausgenommen.

Vion

Die Betriebe des Schweineschlachters Vion sind zum großen Teil von der EEG-Umlage befreit. Die Stromkosten müssen mindestens 14 Prozent der Bruttowertschöpfung des Unternehmens ausmachen, um in Frage zu kommen. Gegen Vion wurde etwa in der ZDF-Sendung Frontal der Vorwurf erhoben, durch den Einsatz von Werkverträgen statt Festangestellten unter diese Schwelle zu kommen.

Es sei eine „Milchmädchenrechnung“, wenn der einzelne Verbraucher 20 Euro im Jahr spare, aber dann hunderttausende Jobs verloren gingen. Deutschland sei „besser als alle anderen“ durch die Finanzkrise gekommen, „auch weil wir ein industrialisiertes Land sind“.

Die Regierung will die Reform des EEG am Dienstag im Kabinett beschließen. Am Mittwoch will die EU-Kommission ihre Leitlinien für staatliche Hilfen im Energie- und Umweltbereich vorlegen. Laut dem aktuellen Entwurf besteht Brüssel darauf, dass alle Unternehmen in Deutschland zumindest ein Fünftel der EEG-Umlage zahlen. Allerdings räumt die Kommission den Staaten eine schrittweise Anpassung bis 2018 ein, um Härten für Unternehmen zu vermeiden.

Von

afp

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.04.2014, 10:57 Uhr

Der deutsche Sonderweg
-----------
Wir leisten uns die höchsten Strompreise weltweit.
Wir subventionieren "Ökostrom" (PV, Wind) mit 23 Milliarden Euro jährlich, der Börsenwert dieses Stroms liegt aber nur bei ca. 2 Milliarden Euro!
In Frankreich kostet die kWh 14 Cent, bei uns 28 Cent.
Und auch die Ausnahmereglungen sind pervers. Früher gab es die Ausnahme erst ab einen Jahresverbrauch an 10GWh, diese wurde auf 1GWh abgesenkt. Deshalb werden heute 2.100 Unternehmen von der EEG befreit.
Darunter fallen auch:
■ Geflügelschlachthöfe
■ Großbäckereien
■ Rechenzentren für Banken
■ Golfplätze
■ Saftproduzenten
■ etc.

Ursprünglich war die EEG-Zwangsabgabe als [b]Anschubfinanzierung gedacht, heute kommt schon 25% von den EE. Da wird es höchste Zeit, diesen Subventionswahnsinn einzustellen.

Und dann noch ein weiterer Faktor:
Die EE haben Einspeisevorrang. Wenn ein Überangebot existiert, verschenken wir diesen ans Ausland, oder "verkaufen" ihn zu negativen Preisen!
Und da die Sonne nicht immer scheint, und der Wind nicht immer weht, brauchen wir - natürlich - Backup-Kraftwerke, und die kosten natürlich!
Und es gibt - natürlich - noch keine Speichermöglichkeiten für diesen "Zufallsstrom"
Keiner will eine Stromtrasse vor seiner Haustüre. Selbst die Grünlinge sind gegen Pumpspeicherwerke im Schwarzwald.
Und Offshore-Windmühlen sind die teuerste Art der Stromerzeugung.

Account gelöscht!

07.04.2014, 11:06 Uhr

Artikel: „Wir müssen aufpassen, dass wir diese Unternehmen nicht aus der Wettbewerbsfähigkeit schießen.“

Mit anderen Worten: Um die Unternehmen AUS der Schusslinie des Ökostroms zu nehmen, stellen wir Verbraucher uns IN die Schusslinie des Ökostroms.

Vielleicht kann der Ökostrom endlich, endlich mit der "Ballerei" aufhören!? Sich endlich, endlich dem Markt stellen!?

Account gelöscht!

07.04.2014, 11:54 Uhr

Pandorra0611

Ich höre immer wieder, dass Golfplätze bei der EEG-Umlage befreit werden. Nennen sie doch bitte einmal um welchen Golfplatz es sich da handelt. Auf ihre Stellungnahme bin ich gespannt. Aber ich bin mir sicher, da wird nichts kommen. Ähnlichen Blödsinn habe ich schon von Trittin gehört.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×