Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2012

07:59 Uhr

Offene Lehrstellen

Wirtschaft sucht geeignete Lehrlinge

Die deutsche Wirtschaft sucht händeringend nach Lehrlingen. Allein in der Lehrstellenbörse der Industrie- und Handelskammern seien 12.000 Stellen zu besetzen. Allerdings gehen den Unternehmen geeignete Bewerber aus.

Ende Juli waren in der deutschen Industrie jede Menge Lehrstellen unbesetzt. ap

Ende Juli waren in der deutschen Industrie jede Menge Lehrstellen unbesetzt.

Berlin„Selbst zu Beginn des Ausbildungsjahres sind noch jede Menge Lehrstellen frei“, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, der „Passauer Neuen Presse“ (Montag). Allein in der gemeinsamen Lehrstellenbörse der Industrie- und Handelskammern würden noch mehr als 12.000 Stellen für dieses Jahr angeboten.

Die Auswahl an interessanten Berufen sei groß und reiche von Industriekaufleuten über Fachinformatiker bis zu Bürokaufleuten und Restaurant- und Hotelfachleuten, sagte der DIHK-Präsident. Den Unternehmen würden allerdings die geeigneten Bewerber ausgehen. Das sei die „Kehrseite der Medaille“. Bis Ende Juli seien für gewöhnlich rund 70 Prozent der Ausbildungsverträge in Industrie- und Handel unter Dach und Fach.

Bis Ende Juli waren 247.112 neue Ausbildungsverträge bei den Industrie- und Handelskammer registriert. Das entspricht einem Plus von 4.797 oder zwei Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Lehrlinge sind Mangelware

Video: Lehrlinge sind Mangelware

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Kommentare (22)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.08.2012, 08:48 Uhr

Jaja, Jahrelang nur das Minimum ausgebildet. Jetzt darf die Wirtschaft eben mit ihrem eigenen verursachten Desaster leben. Lieber BDI: Bilden Sie doch, wenn es so schlimm ist, die damals nicht ausgebildeten Jugendlichen nun aus und holen sie aus der Langzeitarbeitslosigkeit heraus. Zu kostspielig, weil man die ja für einen Euro beschäftigen kann? Zu schwierig, weil diese Zeit sie geprägt hat? Sicherlich. Deshalb jammert nicht. Das ist euer eigens verursachtes Desaster.

energy4health

06.08.2012, 08:48 Uhr

wenn ein Fachkräftemangel herrscht muss in Bildung investiert werden. Schulbildung muss Bundesländerübergreifend angepasst werden, damit alle zu dem einen Ziel gelangen, dass für die spätere Karriere so ausschlaggebend ist. Motivation, Lust am Lernen und Spaß und Verantwortung an seinen Aufgaben entwickeln gehlren ebenso in eine gute Schulausbildung.

www.energy4health.de

Account gelöscht!

06.08.2012, 08:54 Uhr

Bezahlen heisst das Zauberwort! Und bei fast 4Millionen Arbeitslosen und Rente ab 67 solte sich doch was finden lassen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×