Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2012

17:48 Uhr

Oliver Bilger

Moskauer Handelsblatt-Korrespondent ausgezeichnet

Oliver Bilger ist mit dem renommierten Peter-Boenisch-Gedächtnispreis ausgezeichnet worden - für seinen kritisch-offenen Blick bei seiner Berichterstattung für das Handelsblatt aus Russland.

Oliver Bilger auf dem Roten Platz vor dem Kreml. Fyodor Savintsev für Handelsblatt

Oliver Bilger auf dem Roten Platz vor dem Kreml.

Oliver Bilger ist zwar erst 32 Jahre alt, zählt unter den Moskauer Korrespondenten aber schon zu den Veteranen. Schon vor fünf Jahren hatte er bei der Deutschen Moskauer Zeitung gearbeitet, seit gut einem Jahr berichtet er für das Handelsblatt aus Russland und den Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Dafür wurde er jetzt mit dem Peter-Boenisch-Gedächtnispreis ausgezeichnet.

Gleichzeitig mit Bilger wurde die russische Kulturjournalistin Xenia Reutowa vom Petersburger Dialog geehrt. Das zivilgesellschaftliche Forum will junge Journalisten unterstützen, die mit ihren Berichten zu einem besseren Verständnis zwischen Deutschen und Russen beitragen. Die Jury lobte Bilger für vielfältige Texte mit kritisch-offenem Blick.

Russland wählt: Das stille Leiden der Wirtschaft in Putins Reich

Russland wählt

Das stille Leiden der Wirtschaft in Putins Reich

Unter Wladimir Putin sollte Russland zur wirtschaftlichen Weltmacht werden. Doch nur die hohen Rohstoffpreise erlauben ihm, diese Fassade aufrechtzuerhalten. Dahinter herrschen wirtschaftliche Korruption und Willkür.

Bilger studierte Publizistik und Politikwissenschaft in Mainz, Zürich und London. Anschließend war er ein Jahr lang Redakteur bei der Moskauer Deutschen Zeitung. Von 2006 bis 2007 arbeitete er als freier Korrespondent in London, anschließend absolvierte er ein Volontariat bei der Süddeutschen Zeitung.

„Ich betrachte die Auszeichnung als Ansporn für meine weitere Arbeit in Moskau“, sagte der 32-jährige Russland-Korrespondent. Die Preisträger erhalten je ein Reisestipendium in Höhe von 2000 Euro.

Demonstrationen in Russland: Die Massen frieren gegen Putin

Demonstrationen in Russland

Die Massen frieren gegen Putin

Selbst wintererprobte Russen frieren bei minus 20 Grad. Doch die Unzufriedenheit über die politische Lage ist massiv. In Skianzügen und Filzstiefel demonstrierten zehntausende Menschen vor allem gegen Wladimir Putin.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.11.2012, 20:53 Uhr

Na Klasse ! Besser als immer die DPA-Nachrichten zu übernehmen. Endlich HB-Reporter vor Ort mit eigenen Gedanken und Eindrücken.

HB, tretet doch aus der DPA-Veröffentlicherei aus. 90 % der Zeitungen veröffentlichen unverändert die DPA-Meldungen. Öde ! Die Leser würden es euch danken. DPA-Berichte sind monoton mit immer dem gleichen O-Ton - (aktive Meinungsbildung, die permanent die gleichen Akzente und Schlussfolgerungen a la GEZ-TV enthält). Besser, ihr entwerft eigene HB-Texte !

Beat

14.11.2012, 22:51 Uhr

Oliver Bilger hat sich bei mir vor allen durch unsachliches Russland-Bashing einen Namen gemacht. Einfach ein kleines eispiel wie leicht es ist Bilger zu entlarven:
Die Entwicklung des BIPs von Russland im 2011 sei hauptsächlich den hohen Ölpreise zu verdanken, schreibt Bilger. Natürlich ohne dies mit Zahlen zu nennen. Die Förderung von Bodenschätzen machte in Russland 2009 8.9%, 2010 9.8% und 2011 10.7% des BIP aus. Quelle: Deutsch-Russische Handelskammer.
Die Schlussfolgerung das Wachtum sei nur den hohen Ölpreisen verdankt, ist ganz einfach eine willkürliche Behauptung ohne Substanz. Her Bilger ist ein billiger Propagandist und hat kein Recht jemanden der Willkür und Korruption zu bezichtigen, solange er selbst billige Propaganda betreibt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×