Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2016

17:04 Uhr

Orlando-Attentat

BKA prüft Verbindungen nach Deutschland

Der Vater des Orlando-Attentäters, Seddique Mateen, soll in Düsseldorf ein Bankkonto gehabt haben. Das Bundeskriminalamt prüft jetzt mögliche Verbindungen des gebürtigen Afghanen nach Deutschland.

In Orlando sind bei einem Attentat 50 Menschen gestorben. AFP; Files; Francois Guillot

Blumen und Kerzen vor dem Tatort

In Orlando sind bei einem Attentat 50 Menschen gestorben.

DüsseldorfNach dem tödlichen Angriff auf den Nachtclub „Pulse“ in Orlando mit 49 Toten prüft das Bundeskriminalamt (BKA) mögliche Verbindungen des Attentäters nach Deutschland. Dies sagte eine BKA-Sprecherin der „Rheinischen Post“ aus Düsseldorf vom Mittwoch laut einer Vorabmeldung. Nach Angaben der Zeitung könnte es eine Verbindung des Vaters von Omar Mateen in die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt geben.

Weiter hieß es, der Vater Seddique Mateen, der sich in den USA politisch für die Belange seines Heimatlands Afghanistan einsetzt, habe in seiner Youtube-Sendung „Durand Jirga Show“ vor drei Jahren ein Spendenkonto bei der Stadtsparkasse Düsseldorf angegeben.

Nach Amoklauf in Florida: Spurensuche in Orlando

Nach Amoklauf in Florida

Spurensuche in Orlando

Der Attentäter von Orlando hat sich allem Anschein nach selber radikalisiert. Anzeichen für ein internationales Netzwerk gibt es nicht. Trotzdem ist das Massaker Öl in das Feuer des US-Wahlkampfs.

Omar Mateen hatte in der Nacht zum Sonntag in einem beliebten Schwulen- und Lesbenclub in Orlando im US-Bundesstaat Florida Geiseln genommen und dutzende Menschen erschossen. Laut Polizei starben 49 Menschen, bevor Mateen bei einem Schusswechsel mit Polizisten getötet wurde.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×