Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2017

06:50 Uhr

Oskar Niedermayer

„Die Kernwählerschaft der SPD schrumpft immer mehr“

VonDietmar Neuerer

Obwohl die SPD nicht mehr als Arbeiterpartei gilt, setzt sie im Wahlkampf auf das Thema soziale Gerechtigkeit. Ein Fehler, meint Oskar Niedermayer. Was der SPD helfen könnte, erklärt der Parteienforscher im Interview.

„Ein großer Teil der SPD-Basis würde die Opposition vorziehen“

Parteienforscher Oskar Niedermayer.

„Ein großer Teil der SPD-Basis würde die Opposition vorziehen“

BerlinOskar Niedermayer ist Professor für Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehört die Parteienforschung - und damit auch die Entwicklung der SPD. Dass die Sozialdemokraten ihren Nimbus als Partei der kleinen Leute verloren haben, überrascht ihn nicht. Zumal sich die SPD in der Großen Koalition sehr stark dem Unions-Profil angepasst hat. Trotzdem sieht er noch eine Minimalchance für die Partei, auf den letzten Metern zur Bundestagswahl das Ruder noch herumzureißen.

Herr Niedermayer, warum wird offenbar nicht mehr die SPD, sondern die AfD als Arbeiterpartei wahrgenommen?

Die SPD ist schon sehr lange keine Arbeiterpartei mehr und will dies auch gar nicht mehr sein. Schon mit dem Godesberger Programm der 1950er Jahre begann der ideologisch-programmatische Wandel zur Arbeitnehmer- und linken Volkspartei. Das war auch notwendig, denn die gewerkschaftlich orientierte Industriearbeiterschaft als die historisch bedingte Kernwählerschaft der SPD schrumpft immer mehr.

SPD oder CDU

Welches Steuerprogramm entlastet wirklich? Ein Vergleich

SPD oder CDU: Welches Steuerprogramm entlastet wirklich? Ein Vergleich

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Trotzdem setzt die SPD im Wahlkampf auf das Thema Gerechtigkeit. Ein Fehler?

Die Partei muss zwar heute noch auf ihre Kernwählerschaft Rücksicht nehmen und daher auch die soziale Gerechtigkeit nach vorne stellen. Aber wenn nur 6 Prozent der Wähler sagen, dass es ihnen wirtschaftlich schlecht geht und für die große Mehrheit andere Fragen wie Flüchtlingspolitik oder innere Sicherheit im Vordergrund stehen, lässt sich damit allein keine Wahl gewinnen.

Es hat sich doch aber nicht nur bei der SPD-Wählerschaft etwas verändert.

Ja, das stimmt. Das gilt auch für die Union, deren historisch bedingte Kernwählerschaft – die gläubigen Katholiken – genauso geschrumpft ist und die daher mit christlich-konservativen Positionen allein auch nicht mehr weit kommt. Beide Parteien mussten daher schon länger andere Wählerschichten erschließen, um stark zu bleiben, sodass sich die sozialstrukturelle Zusammensetzung ihrer Wählerschaften daher auch angenähert hat.

Martin Schulz: Wahlkampf mit Luftschlössern

Martin Schulz

Premium Wahlkampf mit Luftschlössern

Nicht finanzierbare Versprechen schaden der Glaubwürdigkeit von Kanzlerkandidat Martin Schulz. Für die SPD ist das Ziel, die Bundestagswahl zu gewinnen, in weite Ferne gerückt. Ein Leitartikel.

Trotz ähnlicher Wählerprofile liegt die Union in Umfragen weit vor der SPD. Wie ist das zu erklären?

Das ist darauf zurückzuführen, dass alle drei wahlverhaltensrelevanten Faktoren für die Union sprechen: Es gibt zum einen deutlich mehr Leute, die längerfristig an die Union gebunden sind als an die SPD. Das bedeutet, dass die SPD die Union bei einer Bundestagswahl nur schlagen kann, wenn die beiden Kurzfristfaktoren optimal zu ihren Gunsten wirken, das heißt, wenn sie den Wählern ein optimales personelles und inhaltliches Angebot macht und die Union in beiden Bereichen schlecht aufgestellt ist.

Das scheint aber nicht der Fall.

Ja. Angela Merkel liegt in allen Indikatoren zu den Orientierungen gegenüber den Spitzenkandidaten weit vor Martin Schulz. Und die Bevölkerung misst der Union in fast allen relevanten Politikbereichen eine größere Problemlösungskompetenz zu als der SPD.

Wie kann die SPD die Wende schaffen?

Helfen könnte der SPD jetzt nur noch ein von der Bevölkerung als wichtig angesehenes Thema, bei dem sie ein Alleinstellungsmerkmal hat. Ein solches Thema kann ich aber nicht erkennen. Oder der Union unterlaufen Fehler, etwa durch ein erneutes Aufbrechen des Streits zwischen CDU und CSU, wenn sich die Flüchtlingskrise dramatisch verschärfen sollte.

Wähleranalyse des DIW: AfD wildert bei SPD-Wählern

Wähleranalyse des DIW

AfD wildert bei SPD-Wählern

Die SPD scheint vielen Wählern nicht mehr sozialdemokratisch genug. Ihren Nimbus als Arbeiterpartei hat sie laut einer DIW-Studie an die AfD verloren. Wohl auch, weil sie sich stark dem Unions-Profil angenähert hat.

Bei Willy Brandt konnte die SPD mit Person, Partei und Programm die Wähler begeistern. Heute funktioniert das aber offenkundig nicht mehr. Braucht die Partei vielleicht einen Neuanfang in der Opposition?

Franz Müntefering hat mal gesagt: „Opposition ist Mist“. Wenn es aber nach der Wahl nur die Möglichkeit einer erneuten Großen Koalition geben sollte, würde wohl ein großer Teil der SPD-Basis die Opposition doch vorziehen.

Herr Niedermayer, vielen Dank für das Gespräch.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Karl Gross

20.07.2017, 08:12 Uhr

Man braucht kein Parteienforscher zu sein um die Fakten zu erkennen. Einen Aparatschnik aus Brüssel mit sozialistischen 5 Jahresplänen wählt niemand. Der Vize sonnt sich in der Türkei, während Erdogan das Land zu Diktatur ausbaut und versucht Menschen in Deutschland zu islamisieren. Nein, die SPD wird es nicht schaffen, nicht mit dem "Gesocks" an der Spitze. Merkel ist schwach wie nie, aber es gibt keine Alternativen.

Herr Wolfgang Wüst

20.07.2017, 08:18 Uhr

Ich rieche Panik, Angst und das Scheitern bis nach Frankfurt (M).

Herr Holger Narrog

20.07.2017, 08:28 Uhr

Das Programm der SPD ist heutzutage abgesehen von schrillen Geistesblitzen des Herrn Schulz austauschbar mit den anderen Systemparteien und verspricht den Ureinwohnern des Landes in erster Nachteile.

Früher galt die SPD als Partei des "Kleinen Mannes". Das war Hauptgrund für viele politikferne Mitmenschen die Partei zu wählen. Das Umverteilung auch dem "Kleinen Mann" mehr Schaden als Nutzen bringt, ist vielleicht zu komplex.

Mit dem Machtverlust Anfang der 80er Jahre wandelte sich die SPD weg von den Interessen des Arbeiters und "Kleinen Mannes". Einwanderung in die Sozialhilfe galt als erstrebenswert, die Ökoreligion in Form einer Gegnerschaft zur umweltfreundlichen Kernenergie setzte sich durch.

Das heutige Programm der SPD widerspricht den Interesssen des "Kleinen Mannes". Das ist auch für politikferne Menschen sehr offensichtlich. Eine Umvolkung ist nicht im Interesse der Opfer derselben. Die Umverteilungsvisionen des Herrn Schulz richten sich gegen die qualifizierten und recht gut bezahlten Facharbeiter. Die starken ökoreligiösen Positionen gefährden die Existenzgrundlage des "Kleinen Mannes".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×