Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2013

10:23 Uhr

Otto Kentzler

Handwerkspräsident wirbt für Strompreisbremse

„Die steigenden Strompreise belasten viele Handwerksbetriebe“, sagt Handwerkspräsident Otto Kentzler. Er fordert die Länder daher auf, die Einführung einer Strompreisbremse nicht in die Länge zu ziehen.

Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks: Otto Kentzler. dapd

Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks: Otto Kentzler.

EssenHandwerkspräsident Otto Kentzler hat die Länder aufgefordert, rasch einer Strompreisbremse zuzustimmen. „Wir können nicht warten, bis der Wahlkampf beendet ist“, sagte er Zeitungen der Essener WAZ-Gruppe am Samstag. „Die steigenden Strompreise belasten viele Handwerksbetriebe.“ Als Beispiele nannte Kentzler Textilreiniger und Bäckereien, die viel Energie verbrauchen.

Bund und Länder verhandeln derzeit über eine Strompreisbremse. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) wollen unter anderem, dass die Ökostrom-Umlage das aktuelle Niveau von 5,3 Cent pro Kilowattstunde bis Ende 2014 nicht übersteigt. „Der Bundesrat sollte in dieser Frage nicht als Blockade-Instrument missbraucht werden“, appellierte Kentzler an die Länder.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.02.2013, 14:26 Uhr

Sehr gut Herr Otto Kentzler, immer nur der eigenen Klientel nach dem Munde reden, und nach Hilfe rufen! Waren Sie nicht bei der Kanzlerin, wo es um die Energiewende ging? Warum haben Sie dazu geschwiegen?
Wo ist ihr Engagement für uns Bürger/Steuerzahler? kein Wort von Ihnen, dass wir auch Hilfen brauchen? Sie erscheinen mir, nur als Heißluftproduzier, vor den Wahlen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×