Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2012

15:34 Uhr

Parteitag

Gröhe verlangt Entscheidung der CDU über Homo-Ehe

Der Generalsekretär fordert eine Entscheidung der CDU über die steuerliche Gleichbehandlung von Homosexuellen. Gelegenheit für einen solchen Beschluss hätte die Union in der kommenden Woche auf ihrem Parteitag.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe will eine Entscheidung über die steuerliche Gleichbehandlung von Homosexuellen auf dem CDU-Parteitag herbeiführen. dpa

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe will eine Entscheidung über die steuerliche Gleichbehandlung von Homosexuellen auf dem CDU-Parteitag herbeiführen.

BerlinCDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hat sich dafür ausgesprochen, auf dem Bundesparteitag kommende Woche über die steuerliche Gleichbehandlung von Homosexuellen zu entscheiden. Es werde ausreichend Gelegenheit geben, auf dem Parteitag in Hannover auch über strittige Themen zu diskutieren, sagte Gröhe am Freitag. Er reagierte damit auf Berichte, dass es Initiativanträge für und gegen eine steuerliche Gleichstellung von Homo-Ehen geben soll. Falls solche Anträge wirklich eingereicht würden, werde er nicht empfehlen, diese bloß zur Beratung an Parteigremien zu überweisen. „Ich will, dass der Parteitag eine Entscheidung in der Sache trifft“, betonte Gröhe.

Er kündigte zudem an, dass der Bundesvorstand noch am Montag einen Antrag zur Bekämpfung der Altersarmut beschließen werde. Damit reagiert die CDU-Spitze auf Forderungen etwa der Frauen-Union und des Arbeitnehmerflügels, die eine Renten-Besserstellung von Müttern fordern, deren Kinder vor 1992 geboren wurden. Zugleich erneuerte Gröhe seine Skepsis, dass die geforderte Reform zu teuer sei. „Die Frage stellt sich: Wie gehen wir mit dem Umstand um, dass es sicher mehr gibt was wünschbar als finanzierbar ist.“ Er erwarte zudem Debatten über die Energiewende und die Europapolitik.

Auf dem CDU-Bundesparteitag soll am kommenden Dienstag auch die Führungsspitze der Partei neu gewählt werden. Neben der Wiederwahl von CDU-Chefin Angela Merkel geht es dabei diesmal um die Wahl von fünf statt bisher vier Stellvertretern.

Von

rtr

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vicario

30.11.2012, 16:29 Uhr

Ich habe nicht gewußt, dass dieser Vogel Grohe neben Westerwelle, Wowereit, Altmaier, Merkel, Schavan, Uhde, Trittin, etc. auch zu den Artgeschützten gehört..? Die sehen ihre Fälle wohl davonschwimmen und wollen vor dem Abgang noch vollendeten Tatsachen schaffen ?

Nichts wird es mit Gleichbehandlung von Homosexuellen...die sind eben nicht gleich...so einfach ist es...!!!

Account gelöscht!

30.11.2012, 17:33 Uhr

Herr Gröhe ist einfach emotionslos und Merkels "Vollstrecker". Das ist so simple wie peinlich.

Das "Umkrempeln" Europas solle ja durch wegmobben der Männer erleichtert werden. Das ist so offensichtlich wie klar !
Alles was nicht männlich, nicht deutsch und nicht hetero ist wird gefördert. Also Migranten Frauen Schwule sind ständig bei den "programmierten" Jounalist(Innen) auf der Tagesordnung. Männer werden weggeredet.

Die neue "Merkel-Welt ind Europa ist schwul, weiblich und konsequent ausländisch. Das genau ist das Motto der Grünen von der "durchgerührten Welt".

Die CDU hat nicht die Kraft und nicht den Willen sich dagegen aufzulehnen.

Account gelöscht!

30.11.2012, 17:46 Uhr

Herr Gröhe ist einfach emotionslos und Merkels "Vollstrecker". Das ist so simple wie peinlich.

Das "Umkrempeln" Europas solle ja durch wegmobben der Männer erleichtert werden. Das ist so offensichtlich wie klar !
Alles was nicht männlich, nicht deutsch und nicht hetero ist wird gefördert. Also Migranten Frauen Schwule sind ständig bei den "programmierten" Jounalist(Innen) auf der Tagesordnung. Männer werden weggeredet.

Die neue "Merkel-Welt" in Europa ist schwul, weiblich und konsequent ausländisch. Das genau ist das Motto der Grünen von der "durchgerührten Welt".

Die CDU hat nicht die Kraft und nicht den Willen sich dagegen aufzulehnen.

Die Männer werden immer unterschwellig als gewalttätig und Nazi-lastig stigmatisiert, nicht umsonst köchelt das V-Leute-NSU-Theater seit Monaten in den Medien und auch die Motorrad-Clubs werden angeprangert. Das wird immer weiter getrieben von den Journalist(Innen), die inm Auftrage der Chefredakteure die Gehirne der Deutschen verdrehen. Es geht nur gegen die westlichen Männer.

Mann sein ist schon unterschwellig peinlich, wenn man nicht schwul ist -- oder wo wollt ihr uns hinhaben ??

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×