Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2013

08:42 Uhr

Pensionen

Kretschmann will bei Beamten sparen

In NRW wird die Landesregierung kritisiert, weil einige Beamte keine Besoldungserhöhung bekommen sollen. Doch viele Länder sehen in den Beamten-Zahlungen Einsparpotenzial – Baden-Württemberg könnte einen Vorstoß wagen.

Sehen sich unfair behandelt: Der baden-württembergische Beamtenbund steht ohnehin schon auf Kriegsfuß mit der Regierung, da sich die Gehaltserhöhungen in einigen Besoldungsgruppen verzögern. Reaktionen auf den jüngsten Vorstoß sind zu erwarten. dpa

Sehen sich unfair behandelt: Der baden-württembergische Beamtenbund steht ohnehin schon auf Kriegsfuß mit der Regierung, da sich die Gehaltserhöhungen in einigen Besoldungsgruppen verzögern. Reaktionen auf den jüngsten Vorstoß sind zu erwarten.

StuttgartAuf der Suche nach Einsparmöglichkeiten nimmt der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) auch die Pensionen der Beamten ins Visier. Sein Bundesland habe Pensionslasten von 70 Milliarden Euro – damit müsse man etwas machen, sagte Kretschmann der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Konkreter wurde er nicht. Über das Thema müsse er zunächst mit seinen Länderkollegen sprechen. „So etwas geht nur im Geleitzug der Länder.“ Ob und wie er sich Verbündete suchen will, ließ er offen. Die Personalkosten machen 43 Prozent der Ausgaben im Landeshaushalt Baden-Württembergs aus.

Von 2020 an dürfen die Länder keine neuen Schulden mehr aufnehmen. Die grün-rote Landesregierung ringt wie ihre Kollegen in anderen Bundesländern um Einsparmöglichkeiten. Um die Schuldenbremse einhalten zu können, müssen jährlich 2,5 Milliarden Euro dauerhaft eingespart werden. Bereits beschlossene Sparmaßnahmen wirken sich im Jahr 2020 mit rund 860 Millionen Euro aus. Im Herbst sollen weitere konkrete Sparmaßnahmen festgezurrt werden. Das Verhältnis zwischen der grün-roten Landesregierung und dem Beamtenbund ist ohnehin angespannt, weil die Landesregierung den Staatsdienern nur zeitlich versetzt Besoldungserhöhungen gewährt.

Von

dpa

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Fuchs

26.07.2013, 09:47 Uhr

Es ist schon eine Ungerechtigkeit ohnegleichen, daß die ehemaligen Beamten eine Erhöhung Ihrer Pensionen in 10-facher Höhe erhalten wie normale Rentner (die Schere geht immer weiter auseinander).

aha

26.07.2013, 09:49 Uhr

Also mal ganz ehrlich. Es herrscht ein deutliches Ungleichgewicht zwischen Beamten und Angestellten bzw. Arbeitern.
Alleine mit der privaten Krankenversicherung sind Beamte deutliche besser gestellt. Auch bei den Pensionen sind Beamte deutlich besser gestellt.
Hier muss sich etwas ändern.

norbert

26.07.2013, 09:53 Uhr

Das ist eine absolut logische Folge unseres Fiat-money-Systems.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×