Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2009

18:08 Uhr

Persönliche Gründe

Chef des Bankenrettungsfonds Soffin tritt zurück

Der Chef des Bankenrettungsfonds Soffin, Günther Merl, tritt zurück. Er führte persönliche Gründe für den Schritt an.

Günther Merl: Der Soffin-Chef geht zum 31. Januar. Foto: dpa Quelle: dpa

Günther Merl: Der Soffin-Chef geht zum 31. Januar. Foto: dpa

HB BERLIN. Der Chef des Bankenrettungsfonds SoFFin, Günther Merl, tritt zurück. Er werde aus persönlichen Gründen zum 31. Januar ausscheiden, teilte das Bundesfinanzministerium am Mittwoch mit. Die Bundesregierung sei mit potenziellen Nachfolgern im Gespräch.

Im Dezember hatte bereits Karlheinz Bentele, der frühere Chef des Rheinischen Sparkassenverbands, den dreiköpfigen Leitungsausschuss des Soffin verlassen. Auch in diesem Fall hatte der Fonds den Weggang Benteles mit „persönlichen Gründen“ begründet.

Schon damals waren allerdings politische Querelen vermutet worden. Für Unmut in der Soffin-Chefetage sorgte vor allem die Konstruktion der Behörde. Die Entscheidung, welche Bank Staatshilfe erhält, fällt nicht der Leitungsausschuss, sondern ein Lenkungsausschuss, in dem der Bund vier von fünf Mitgliedern stellt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×