Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2011

09:16 Uhr

Personalberater geben Tipps

Wie Guttenbergs neue Jobchancen aussehen

VonKatrin Terpitz

ExklusivSeine Tage als Minister und Abgeordneter sind vorerst gezählt - was wird aus Karl-Theodor zu Guttenberg? Schlossherr, Start-up-Unternehmer oder doch Kanzler? Vier renommierte Personalberater geben eine Einschätzung ab.

Guttenbergs (r.) Zeit als Verteidigungsminister ist vorbei. Was kommt nun? Quelle: dapd

Guttenbergs (r.) Zeit als Verteidigungsminister ist vorbei. Was kommt nun?

Düsseldorf Am Donnerstag hat Karl-Theodor zu Guttenberg die Führung des Verteidigungsministeriums in die Hände seines Nachfolgers Thomas de Maizière gelegt. Auch sein Bundestagsmandat hat er zurückgegeben. Nun steht der fränkische Freiherr quasi ohne Job da. Handelsblatt Online hat renommierte Headhunter befragt, welche Jobchancen sie dem Ex-Bundesminister in der freien Wirtschaft einräumen. Immerhin war der Jurist zuvor als Verwalter der familieneigenen Vermögensgesellschaft tätig und saß einige Jahre im Aufsichtsrat des Rhön-Klinikums. Gottschalk-Nachfolger, Aufsichtsrat oder unvermittelbar - die Meinungen über Guttenbergs Jobaussichten sind geteilt.

Heiner Thorborg, Personalberater

"Im Augenblick ist Guttenberg verbrannt und für nichts einsetzbar. Wirtschaftskompetenz hat er eh nicht, kommt also für eine leitende Position in der Wirtschaft überhaupt nicht in Betracht. Ein Comeback kann ich mir nur politisch vorstellen, aber auch das nicht sofort. Ich hoffe, dass er aus dieser schweren Niederlage lernt und sie sich zu Herzen nimmt. Betrug ist kein Kavaliersdelikt, aber auch Betrüger haben eine zweite Chance verdient. Er hat in seinem Leben wahrscheinlich noch nie richtig kämpfen müssen, ein verwöhnter junger Mann, dem leider noch viel persönliche Reife fehlt. Vielleicht ein Blender? Einiges spricht dafür.

Heiner Thorborg Quelle: PR

Heiner Thorborg

Ich hoffe für ihn, dass er sich nicht nur darüber schämt, erwischt worden zu sein, sondern tiefe Scham darüber empfindet, was er mit dieser Idiotie angerichtet hat. Wem soll man denn noch glauben, wenn selbst sogenannte Hoffnungsträger wie er Glaubwürdigkeit und Wertvorstellungen so mit Füßen treten. Er ist noch jung genug, aus seinen Fehlern zu lernen. Ist er bereit dazu, dann kann er immer noch eines Tages Bundeskanzler werden."

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

dr-mayer

04.03.2011, 12:32 Uhr

Es ist schon erstaunlich, wie sogar renomierte Personalberater einem Blender und Betrüger aufsitzen - spricht nicht gerade für die Qualität deutscher Personalberater.

Dr.W.D.Mayer

ASCHILLING

04.03.2011, 13:00 Uhr

...er wird genau wissen, was er zu tun hat! Und hoffentlich nicht mehr in die POLITIK zurückkehren. Das wäre mein Rat an Ihn. Er sollte auf die kluge Dame von Heidrick & Struggles hören...die anderen Beratermeinungen sind m.E. zu überlesen.

otto15

04.03.2011, 14:19 Uhr

Peinlich peinlich Herr Thorburg: Guttenberg hat keine Wirtschaftskompetenz - aber wir einen Wirtschaftsminister hat es noch gereicht.
Wirtschaftskompetenz hat natürlich Herr Schröder. Von Herrn T. möchte ich mich jedenfalls nicht beraten lassen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×