Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2010

15:26 Uhr

Personalwechsel

Schäuble verliert Finanz-Staatssekretär

Er gilt als einer der entscheidenden „Macher“ im Hintergrund der Bundespolitik bei der Bewältigung der Wirtschafts- und Finanzkrise: Finanz-Staatssekretär Walther Otremba. Dass er nun ins Verteidigungsministerium wechselt kommt überraschend.

Schäuble verliert einen wichtigen Mann. Quelle: dpa

Schäuble verliert einen wichtigen Mann.

HB BERLIN. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg teilte am Mittwoch mit, Otremba werde als sein Staatssekretär Nachfolger von Peter Wichert. Zu Guttenberg und Otremba hatten bereits im Wirtschaftsministerium eng zusammengearbeitet. Zu Beginn der Legislaturperiode hatte Finanzminister Wolfgang Schäuble den Wirtschafts- und Finanzexperten aus dem norddeutschen Ahrensburg zu seinem für die Steuerpolitik zuständigen Staatssekretär bestellt. Bis dahin hatte Otremba unter zu Guttenberg in dessen Zeit als Wirtschaftsminister ebenfalls als Staatssekretär amtiert.

Otremba soll die im Verteidigungsressort anstehenden Reformen zügig vorantreiben. „Ich freue mich, einen derart erfahrenen und mir sehr gut bekannten Spitzenbeamten und Mann meines Vertrauens für diesen Posten gewonnen zu haben“, sagte zu Guttenberg.

In jüngster Zeit hatte es Medienberichte über Kompetenzprobleme innerhalb des Finanzministeriums gegeben. In diesem Zusammenhang war auch Otrembas Name gefallen. Der 58-jährige Wirtschaftswissenschaftler arbeitete viele Jahre lang im Finanzministerium in verschiedenen Funktionen, ehe er nach einigen Jahren als Chef der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation 2006 vom damaligen Wirtschaftsminister Michael Glos zum beamteten Staatssekretär bestellt wurde.

Otremba gilt als einer der entscheidenden „Macher“ im Hintergrund der Bundespolitik bei der Bewältigung der Wirtschafts- und Finanzkrise. Er gehörte und gehört zum Teil noch entscheidenden Gremien der Krisenbekämpfung an, etwa beim Bankenrettungsfonds SoFFin oder beim Deutschlandsfonds.

Otrembas Posten im Finanzministerium soll der jetzige Innenstaatssekretär Hans Bernhard Beus einnehmen, der Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) schon aus dem Innenressort gut kennt. Für Beus wird die Abteilungsleiterin für Verfassungsrecht, Cornelia Rogall-Grothe, neue beamtete Innenstaatssekretärin.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Otto

27.01.2010, 17:22 Uhr

Herr Schäuble muß nichts suchen. Der neuen Staatssek. wird ihm von der FDP schon aufgedrängt werden. Es muss doch auch im Finanzministerium die ordnende Hand der FDP die Oberhand gewinnen. Sonst können event. zu wenig Vorteile für die Klientel der FDP heraus-springen. Armes FDP-regiertes Deutschland.

no.7

27.01.2010, 17:23 Uhr

Mag sein, daß Otremba als Macher gilt. entscheidend ist, daß das, was er in den letzten anderthalb Jahren gemacht hat, ein bloßes Hinausgeschiebe auf kosten der zukunft darstellt. Ständig sollen wir weisgemacht werden , diese Leute z.b. auch Steinbrück, hätten uns "gerettet", was ich für völligen Quatsch halte. Davon kann nicht die Rede sein. Denn die rechnung für diese angebliche "Rettung", die kommt erst noch. Und wenn sie kommt, dann werden Leute wie Otremba und Steinbrück in einem anderen Licht gesehen werden, vermute ich.Deshalb: keine Lobgesänge auf die große koalition, denn es ist nicht angebracht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×