Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2012

17:50 Uhr

Pflegereform

Koalition beschließt höhere Pflegeleistung bei Demenz

Die schwarz-gelbe Koalition treibt die Umsetzung der Pflegereform voran. Bundesgesundheitsminister Bahr will insbesondere die Versorgung Demenzkranker verbessern. Angehörige sollen für deren Pflege mehr Geld bekommen.

Eine Pflegehausbewohnerin in einem Seniorenzentrum in Hamburg hält sich an einem Haltegriff fest. dpa

Eine Pflegehausbewohnerin in einem Seniorenzentrum in Hamburg hält sich an einem Haltegriff fest.

Berlin500.000 Demenzkranke sollen ab 2013 höhere finanzielle Leistungen erhalten. Die Gesundheitsexperten von Union und FDP verständigten sich nach Angaben von Ressortminister Daniel Bahr auf eine Anhebung der Sätze für Altersverwirrte. Zudem sollen pflegende Angehörige stärker unterstützt werden, indem sie etwa leichter als bislang eine Auszeit nehmen können.

Bahr sprach am Mittwoch in Berlin von einer „guten Einigung“, von der die Menschen ganz konkret profitieren könnten. Ein Ziel sei, dass Pflegebedürftige so lange wie möglich zu Hause leben könnten. Finanziert werden sollen die Verbesserungen durch die bereits angekündigte Beitragsanhebung um 0,1 Prozentpunkte zum 1. Januar nächsten Jahres. Opposition und Sozialverbänden geht die Reform nicht weit genug. Die Gesundheitspolitiker hatten zuvor letzte Details zur Umsetzung der bereits im November von den Koalitionsspitzen ausgehandelten Eckpunkten besprochen.

Laut Bahr soll nächste Woche ein Gesetzentwurf vorliegen. Demente, die bislang nicht in einer der Pflegestufen eingeordnet sind (Pflegestufe 0), bekommen für die Versorgung zu Hause bislang 100 Euro oder in schweren Fällen 200 Euro pro Monat. Künftig sollen hier 120 Euro hinzu kommen. In der Pflegestufe I werden künftig 305 Euro, in der Stufe II 525 Euro gezahlt - jeweils plus den schon heute zusätzlich zu den normalen Pflegesätzen gezahlten 100 oder 200 Euro.

Am deutlichsten erhöhen sich die Zuschläge für Demenzkranke bei der Inanspruchnahme von Sachleistungen - also Hilfen durch Pflegedienste. In Pflegestufe 0 werden zu den 100 beziehungsweise 200 Euro künftig 225 Euro gezahlt. In Pflegestufe I sind es statt bisher 450 Euro künftig 665 Euro und in Stufe II statt 1100 Euro ab 2013 1250 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×