Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.09.2011

17:23 Uhr

Pharmakonzerne und Kassen

Neuer Streit über Arzneikosten

Nach dem Willen der Regierung sollen Pharmahersteller und Krankenkassen bald über Preise neuer Medikamente verhandeln. Schon jetzt streiten beide Seiten über die grundsätzliche Richtung.

Pharmaindustrie und Krankenkassen können sich nicht einigen, wie Verhandlungen über Arzneimittelpreise in Zukunft aussehen sollen. dpa

Pharmaindustrie und Krankenkassen können sich nicht einigen, wie Verhandlungen über Arzneimittelpreise in Zukunft aussehen sollen.

BerlinAngesichts deutlich gesunkener Arzneiausgaben hat die Pharmaindustrie die Bundesregierung zu einer Abkehr von ihrem Kostendämpfungskurs aufgerufen. Die Krankenkassen wiesen die Forderung vehement zurück.

„Ein Zwangsrabatt kann nur in einer Notsituation einmalig helfen“, sagte die Geschäftsführerin des Verbands der forschenden Pharmaunternehmen (vfa), Birgit Fischer, am Donnerstag in Berlin. Es bestehe die Gefahr, dass „Innovationen“ blockiert würden.

Die Arzneiausgaben waren im ersten Halbjahr um 6,3 Prozent gesunken. Die Koalition hatte die Reform mit Preisstopp und erhöhtem Zwangsrabatt für verschreibungspflichtige Medikamente ohne Preisobergrenze wegen eines drohenden Elf-Milliarden-Defizits beschlossen.

Fischer mahnte, es dürfe nicht nur auf die Kosten geschaut werden. Hintergrund ist, dass im kommenden Jahr nun auch Preisverhandlungen zwischen den Kassen und den Pharmaherstellern beginnen sollen. Grundlage soll eine frühe Kosten-Nutzenbewertungen neuer Medikamente sein.

Doch seit Monaten verhandeln Kassen und Industrie bisher ergebnislos über die Kriterien der Verhandlungen. Fischer forderte „politische Begleitung und Moderation“. Es dürfe nicht sein, dass Innovationen blockiert werden, mahnte Fischer bei der Vorstellung des Arzneimittel-Atlas 2011 des Forschungsinstituts IGES.

Der Spitzenverband der Kassen entgegnete, die Verhandlungen liefen konstruktiv und würden im kommenden Monat fortgesetzt. „Es ist das alte Lied - kaum leistet die Pharmaindustrie einen kleinen Beitrag, wird gleich wieder nach dem Gesetzgeber gerufen“, sagte Sprecher Florian Lanz.

Der Vorstandschef der Barmer GEK, Christoph Straub, sagte, bei den neuen, teuren Arzneimitteln verlaufe die Dynamik ungebremst. „Das Schreckgespenst einer verminderten Verfügbarkeit oder gar Innovationsblockade ist völlig fehl am Platz.“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MaWo

08.09.2011, 19:18 Uhr

Hallo,
warum berechnet die Pharmaindustrie nicht einen Innovationsanteil von den preisgünstigeren Medikamenten im EU-Raum?
Warum verhandeln die Kassen nicht alternativ mit Großhändlern aus dem günstigeren EU-Raum?
Arbeitsplatzgefährdung in Deutschland? Schlimm, aber Rentnerexistenzvernichtung, nicht schlimm?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×