Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2012

16:25 Uhr

Piraten suchen Themen

Letzte Rettung Urheberrecht

Seit Monaten sinken die Umfragewerte der Piraten. Bundesvorstand und Abgeordnete der Partei diskutieren daher wieder die Reform des Urheberrechts. Aus gutem Grund: Inhalte sind für die Piraten derzeit nötiger denn je.

Suche nach Inhalten: Die Piraten wollen ihr Kernthema beleben. dpa

Suche nach Inhalten: Die Piraten wollen ihr Kernthema beleben.

BerlinErst die Auseinandersetzung vom Piraten-Vorstandsmitglied Johannes Ponader mit der Agentur für Arbeit, dann die öffentlich ausgetragene Debatte über das Buch der Piratenpolitikerin Julia Schramm: Bei der Piratenpartei dominieren derzeit vor allem innerparteiliche Streitigkeiten die öffentliche Wahrnehmung. Mit Reformvorschlägen zum Urheberrecht versuchen die Freibeuter jetzt wieder inhaltlich zu punkten. Der Bundesvorstand der Partei hatte dafür in der vergangenen Woche angekündigt, die Debatte um das Urheberrecht in den Mittelpunkt des anstehenden Wahlkampfs für die Bundestagswahlen 2013 zu stellen.

Die Partei erneuerte dabei ihre umstrittenen in der vergangenen Woche Forderungen zum Urheberrecht - und ging damit auf Konfrontationskurs mit Verlagen und Rechteverwertern. Die Piratenpartei sei mit dem Ziel gegründet worden, das Recht auf Privatkopie politisch durchzusetzen, sagte der Parteivorsitzende Bernd Schlömer bei der Vorstellung einer Parteibroschüre zum Urheberrecht in der vergangenen Woche in Berlin. Bereits zuvor hatten die Piraten-Fraktion in Nordrhein-Westfalen sowie Christopher Lauer, Abgeordneter der Piraten im Berliner Landtag, jeweils eigene Entwürfe für ein neues Urheberrechtsgesetz vorgelegt.

Doppel-Interview: Union will Piraten das Thema „Urheberrecht“ abjagen

Doppel-Interview

Union will Piraten das Thema „Urheberrecht“ abjagen

Der CDU-Politiker Michael Kretschmer und der Pirat Christopher Lauer wollen das Urheberrecht reformieren. Im Interview sprechen sie über die Wissensgesellschaft, den Piraten-Entwurf und Zweifel an der Realpolitik.

Der umstrittenste Punkt ist dabei die Forderung der Piraten nach einer Änderung des Paragrafen 53 des Urheberrechtsgesetzes, der Kopien von urheberrechtlich geschützten Werken unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Ginge es nach dem Entwurf der NRW-Fraktion, würde in Zukunft die Anfertigung einer Privatkopie in jedem Fall möglich sein. Damit könnten künftig auch illegal erworbene Werke für private Zwecke kopiert werden dürfen. „Werke wollen Öffentlichkeit und vervielfältigt sein, um wahrgenommen zu werden“, sagte der Urheberrechtsexperte der Partei, Bruno Kramm, zur Begründung.

Trotz der großen Widerstände gegen ihre Vorschläge sind die Piraten der Ansicht, dass sich die etablierten Parteien inzwischen einige Überzeugungen der Newcomer zu Eigen gemacht haben. Zuletzt habe die CSU die Position der Piraten zur Nutzung freier Inhalte im Bildungssystem übernommen, sagte Kramm, der in Bayern vor kurzem zum politischen Geschäftsführer der Partei gewählt worden war.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wolfsfreund

05.10.2012, 16:50 Uhr

Aus dem Beitrag:
"Ginge es nach dem Entwurf der NRW-Fraktion, würde in Zukunft die Anfertigung einer Privatkopie in jedem Fall möglich sein. Damit könnten künftig auch illegal erworbene Werke für private Zwecke kopiert werden dürfen. „Werke wollen Öffentlichkeit und vervielfältigt sein, um wahrgenommen zu werden“, sagte der Urheberrechtsexperte der Partei, Bruno Kramm, zur Begründung. "
----------------------

Damit wird die Piratenpartei zum absoluten Feindbild für jeden, der kreativ tätig ist und von seinen Werken lebt. Wer z.B. meine Bilder besitzen oder nutzen will, hat sie zu bezahlen resp. dafür eine Lizenzgebühr zu entrichten (auch für private Nutzung!). Sollte sich diese krude Vorstellung durchsetzen, werde ich Bilder im Web nicht nur signieren, sondern auch mit einem riesigen, nicht entfernbaren © versehen...
Diesen Internet Nerds geht's nur darum, anderer Leute Arbeit für lau abzugreifen, typische Digital Natives ohne Unrechtsbewußtsein!

Sebastian

05.10.2012, 22:48 Uhr

Narren wie Sie brauchen wir nicht. Niemand will Ihre Bilder haben! Sie sollen Ihren Müll für sich behalten nicht ins Internet stellen! Sie müssen die Wahrheit ins Gesicht schauen! Wir wollen Sie nicht! Wenn Sie nicht komplett unfähig wären, würden Sie einen gescheiten Job haben und wenigstens Burger bei McDonalds machen.

Jan

06.10.2012, 08:56 Uhr

Ja, mein Freund! Das sind sachliche Argumente, die zur Weiterentwicklung unserer Gesellschaft beitragen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×