Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2014

14:42 Uhr

Piratenpartei

Führung zieht sich komplett zurück

Eine Partei im ständigen Dauertief – nun müssen die Piraten auch noch ihre Führung neu wählen. Von den noch Amtierenden will niemand weitermachen. Ob die Partei aus ihren Dauerstreitereien hinausfindet, ist noch unklar.

Noch vor einem Jahr ließ sich Parteichef Thorsten Wirth auf dem Bundesparteitag der Piratenpartei bejubeln: Jetzt zieht sich die komplette Führung zurück. dpa

Noch vor einem Jahr ließ sich Parteichef Thorsten Wirth auf dem Bundesparteitag der Piratenpartei bejubeln: Jetzt zieht sich die komplette Führung zurück.

BerlinAngesichts enttäuschender Wahlergebnisse und internen Dauerstreits zieht sich die Führung der Piratenpartei komplett zurück. Vom derzeit amtierenden kommissarischen Vorstand werde auf dem geplanten Wahlparteitag in einer Woche niemand mehr antreten, teilte Vorstandsmitglied Veronique Schmitz am Freitag in Berlin mit. Der Konvent am 28. und 29. Juni in Halle/Saale (Sachsen-Anhalt) ist nötig, weil vor mehr als drei Monaten drei Vorstandsmitgliedern zurückgetreten waren.

Für die Nachfolge von Parteichef Thorsten Wirth gibt es sieben Kandidaten, unter anderem die Vorsitzenden in Bayern und Sachsen, Stefan Körner und Florian Unterburger. Schmitz sagte, sie hoffe, dass ein gemeinsames Gesprächsniveau ohne persönliche Angriffe gefunden werden könne. „Dann ist auch wieder Platz für inhaltliche Arbeit.“ Der Parteitag solle hierfür den Startschuss geben.

Für die erwartete Debatte über die Lage der Partei auf dem Konvent solle es Regeln geben, kündigte Schmitz an, ohne konkreter zu werden. Frühere Parteitreffen hatten einen teils chaotischen Ablauf.

Mit Stephanie Schmiedke, Stefan Bartels und Björn Semrau waren im März drei von sieben Vorstandsmitglieder zurückgetreten. Diese drei kandidierten wieder für Vorstandsämter, sagte Schmitz.

EU-Gipfel Ende Juni: Luxemburg fordert Entscheidung für Juncker

EU-Gipfel Ende Juni

Luxemburg fordert Entscheidung für Juncker

Luxemburgs Ministerpräsident Bettel trifft Kanzlerin Merkel – und bekräftigt die Forderung, dass die Regierungschefs seinen Landsmann Juncker in der nächsten Woche zum EU-Kommissionspräsident wählen sollen.

´Rund zwei Jahre nach ihrem Hoch mit zweistelligen Umfragewerten hatten die Piratenpartei bei der Europawahl noch 1,4 Prozent bekommen und schickte Spitzenkandidatin Julia Reda ins Europaparlament. Äußerungen von Beobachtern, die einen weiteren Bedeutungsverlust der Piratenpartei erwarteten, setzte Wirth entgegen: „Inzwischen machen 420 Menschen als Politiker der Piratenpartei Kommunalparlamente, Landtage und zuletzt sogar das Europaparlament klar zum Ändern.“

Schmitz sagte, die anderen Parteien kümmerten sich nur oberflächlich um Netzpolitik. „Es ist noch jede Menge inhaltliche Arbeit für uns da.“ Mit Blick auf die Streitereien in der Partei erklärte Schmitz ihren Rückzug vom Vorstand zugleich damit, dass sie ihre Zeit künftig lieber in positive Dinge investieren wolle.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.06.2014, 18:33 Uhr

Wenn Deutschland etwas nicht braucht, dann ist es noch eine weitere Links-Partei. Davon haben wir schon genug. Wir brauchen eine Partei:
- die sich für Freiheit und gegen Bevormundung entscheidet
- die den Steuerzahler nicht nur als Melkkuh betrachte, sondern ihm eine Stimme gibt
- die der linkslastigen und oft sehr einseitigen Presse die Stirn bietet
- die den aktuellen grünen Mainstream hinterfragt
- die Logik, Weitsicht und Vernunft höher schätzt als naives Moralisieren

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×