Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2013

14:05 Uhr

Piratenpartei

Schlömer sieht Partei bei sechs Prozent

Der Vorsitzende der Piratenpartei ist optimistisch: Er rechnet mit einem Einzug in den Bundestag. Dabei helfen sollen die Forderungen nach einem bedingungslosen Grundeinkommen und der Legalisierung weicher Drogen.

Bernd Schlömer, Bundesvorsitzende der Piratenpartei, setzt auf die Unentschlossenen. dpa

Bernd Schlömer, Bundesvorsitzende der Piratenpartei, setzt auf die Unentschlossenen.

BerlinTrotz schlechter Umfrageergebnisse für die Piratenpartei rechnet der Parteivorsitzende Bernd Schlömer fest mit dem Einzug in den Bundestag. „Nach meiner Prognose wird es am 22. September für die Piratenpartei mit sechs Prozent reichen“, sagte Schlömer am Dienstag bei der Vorstellung der Wahlkampf-Spots seiner Partei.

Bei den jüngsten Umfragen der Meinungsforschungsinstitute Allensbach, Emnid, Forsa, GMS Infratest dimap und INSA lag die Piratenpartei mit Werten zwischen zwei und drei Prozent deutlich unter der Fünf-Prozent-Schwelle, die Parteien für den Einzug in den Bundestag überwinden müssen.

Schlömer begründete seine Einschätzung mit der Beobachtung, „dass sehr viele Menschen in diesem Land zur Zeit unsicher sind, wen sie wählen wollen“. 40 Prozent der Wahlberechtigten seien noch unentschieden. Ein Einzug der Piraten in das Bundesparlament habe weitreichende Folgen: „Wenn die Piratenpartei in den Bundestag kommt wird es einen Wechsel geben. Wenn die FDP hineingewählt wird, bleibt alles wie es ist.“ Schon zuvor hatte Schlömer die Tolerierung einer rot-grünen Minderheitsregierung in Aussicht gestellt.

Mit den Wahlkampf-Spots richtet sich die Partei nicht vor allem an die Kernzielgruppe der jüngeren Wahlberechtigten, für die Themen wie Netzpolitik einen hohen Stellenwert haben. In dem Werbefilm wird ein breites Themenspektrum angesprochen, das von der Gleichberechtigung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften über die soziale Absicherung durch ein bedingungsloses Grundeinkommen bis hin zur Legalisierung weicher Drogen wie Cannabis reicht.

Von

dpa

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.08.2013, 14:27 Uhr

Und was sagt das Wahlometer?

http://wahl-o-meter.com/Willkommen.html

Die Piraten mit 3.7% doch noch etwas von den 5% entfernt. Die Angabe von 6% scheint also darin begründet zu sein, daß er Wähler gewinnen will, die Angst haben, ihre Stimme ginge bei einer Splitterpartei ansonsten verloren.

Unter 5% sind weiterhin die FDP und die freien Wähler. Darüber die Linke mit 6.5% und die AfD mit 10.6%. Trotz allen Enthüllungen und Verfehlungen der letzten Wochen und Monate zum Trotz sind auch die Grünen noch darüber bei 11.5%

Account gelöscht!

27.08.2013, 14:41 Uhr

Zucker ist legal - und trotzdem bin ich davon süchtig geworden. Als armer Suchtkranker appeliere ich, keine weiteren Genussmittel freizugeben. Oder ein anderes Beispiel: Unsere Flüchtlinge in Berlin dürfen weder arbeiten noch sich frei bewegen - der kleinen Prozentzahl unter ihnen, die sich mit Mary-Joanna über Wasser hält, würde auch noch dieser Spaß genommen.

Numismatiker

27.08.2013, 15:12 Uhr

@Letzteshemd

Mit Mary und Joanna würde ich alles mögliche tun, nur nicht ins Wasser gehen oder Marihuana rauchen.... :_DD

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×