Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2015

13:15 Uhr

Pkw-Maut

Bundestags-Gutachten bringt neue rechtliche Bedenken

Der Streit um die geplante Pkw-Maut geht in die nächste Runde: Ein Gutachten im Auftrag der Grünen bestätigt den Vorwurf, dass das Konzept von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gegen das EU-Recht verstoße.

Laut EU-Recht ist eine Benachteiligung wegen der Staatsangehörigkeit unzulässig, auf die geplante Pkw-Maut könnte das zutreffen. dpa

Laut EU-Recht ist eine Benachteiligung wegen der Staatsangehörigkeit unzulässig, auf die geplante Pkw-Maut könnte das zutreffen.

BerlinGegen die geplante Pkw-Maut werden neue rechtliche Bedenken laut. Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags bemängelt nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montag) eine Schlechterstellung von Ausländern. Dies beziehe sich etwa auf die Maut-Entlastung von Inländern über Reduzierungen der Kfz-Steuer.

Das Gutachten im Auftrag der Grünen bezweifele die Argumentation des Verkehrsministeriums, dass dies zulässig sei, weil Inländer mit der Kfz-Steuer bereits einen Beitrag zur Straßenfinanzierung leisteten. Dies sei offen, da die Steuer in den allgemeinen Haushalt fließe. Grünen-Verkehrsexpertin Valerie Wilms sagte der Zeitung, wenn das Konzept so beschlossen werde, drohe Deutschland ein EU-Verfahren.

KFZ-Steuer-Reform

Kabinett billigt Pkw-Maut

KFZ-Steuer-Reform: Kabinett billigt Pkw-Maut

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Laut EU-Recht ist eine Benachteiligung wegen der Staatsangehörigkeit unzulässig. Auch EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc hatte Bedenken gegen das Modell erkennen lassen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte dies zurückgewiesen. Die Maut sei EU-konform, betont er.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Woifi Fischer

12.01.2015, 13:47 Uhr

Pkw-Maut Bundestags-Gutachten bringt neue rechtliche Bedenken
Der Streit um die geplante Pkw-Maut geht in die nächste Runde: Ein Gutachten im Auftrag der Grünen bestätigt den Vorwurf, dass das Konzept von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gegen das EU-Recht verstoße.

Ich frage mich, warum soll eine deutsche Maut gegen EU-Recht verstoßen?

Und von welchem EU-Recht wird hier gefaselt?

Wenn man auf Französischen, Italienischen, Österreichs Autobahnen usw. Maut bezahlen muß, warum in drei Teufels Namen geht dies bei uns nicht???

Laut EU-Recht ist eine Benachteiligung wegen der Staatsangehörigkeit unzulässig, dann verlange ich mein Geld für das Österreichische Pickerl von der EU zurück.

Gleiches Recht für alle oder für keinen.
Die EU-Diktatoren haben keinen Auftrag sich in die inneren Angelegenheit der Mitgliedstaaten einzumischen.

Alternativlos.

Herr Walter-Hubert Schmidt

13.01.2015, 18:01 Uhr

Die Pkw-Maut ist der größte Irrsinn seit Bestehen der Bundesrebulik. Der Irrsinn wird für 5 % Ausländeranteil veranstaltet. Man benötigt 70 (oder gar 100) Mrd € für die Sanierung - und die Maut bringt nur 600 Mio € pro Jahr. Ein Mercedes 500 SL bringt bei Tempo 250 km/h eben mal 36 kg auf die Straße. D.h. die Lkws machen die Autobahnen kaputt - nicht die Pkws. Und wenn Schäube jetzt eine "schwarze Null" vorlegt, muss er auch eingestehen, dass er nicht ausreichend Geld aus der KfzSteuer & Mineralölsteuer (jährlich 50 Mrd €) für die Infrastruktur bereítgestellt hat. Und das seit Jahren. Solange die Schulden in Relation zu Infrastruktur stehen, ist es kein Problem. Aber die Infrastruktur wurde extrem vernachlässigt - Dank Schäuble.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×