Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.07.2011

10:18 Uhr

Pkw-Plakette

Kretschmann verteidigt CO2-Kennzeichnung

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat die geplante CO2-Plakette für Autos in Schutz genommen. Die gewichtsabhängige Bewertung der Kohlendioxid-Emission war in die Kritik geraten.

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) setzt sich aller Kritik zum Trotz für die ab Herbst geplante CO2-Plakette ein. Quelle: dpa

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) setzt sich aller Kritik zum Trotz für die ab Herbst geplante CO2-Plakette ein.

BerlinDie Kennzeichnung, welche die Energieeffizienzklasse eines Autos anhand des Verhältnisses von Kohlendioxidausstoß pro Kilometer und Gewicht angibt, biete keineswegs nur großen und schweren Autos Vorteile, sagte Kretschmann Deutschlandradio Kultur. „Wenn jemand einen Oberklassewagen kaufen will, und er schaut auf die Liste, dann wird er ja nicht (statt dessen) einen Kleinwagen kaufen.“ Die Kennzeichnung sei relativ: Sie zeigt dem Käufer, wie gut sein Fahrzeug verglichen mit anderen ist.

Umweltverbände, Verbraucherschützer und selbst der Autofahrerclub ADAC haben die gewichtsabhängige Bewertung der Kohlendioxid-Emissionen kritisiert. Dadurch erhielten Spritschlucker eine günstige Bewertung, wenn sie nur schwer genug sind, monierten sie. Kretschmann sagte dem Sender, zu kritisieren sei, dass die Information nicht vollständig sei: Sie zeige den absoluten Verbrauch der Autos nicht, "und das ist ein Mangel an dieser Kennzeichnung".

Kretschmann bekräftigte seine Überzeugung, sogenannte grüne Produkte böten besonders der Automobilindustrie gute Chancen, sich international zu profilieren: "Nur mit grünen Autos, also mit solchen, die viel weniger Sprit brauchen, wird man auf den Weltmärkten der Zukunft wettbewerbsfähig sein." Dies gelte auch für andere ressourcenschonende Produkte, und die gute Forschungs- und Universitätslandschaft in Baden-Württemberg sei die beste Voraussetzung für deren Entwicklung.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×