Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2012

16:47 Uhr

Plagiatsaffäre um Schavan

Düsseldorfer Rektor wehrt sich gegen Kritik

Der Rektor der Düsseldorfer Universität moniert, dass sich viele Wissenschaftler mit der Doktorarbeit der Bildungsministerin gar nicht auseinander gesetzt hätten. Schavan selbst hingegen schweigt.

Im Streit um die Doktorarbeit von Annette Schavan hat sich der Düsseldorfer Rektor zu Wort gemeldet. dpa

Im Streit um die Doktorarbeit von Annette Schavan hat sich der Düsseldorfer Rektor zu Wort gemeldet.

DüsseldorfIn der Plagiatsaffäre um die Doktorarbeit von Annette Schavan (CDU) hat sich der Düsseldorfer Uni-Rektor gegen Angriffe aus Politik und Wissenschaft zur Wehr gesetzt. „Weil es um eine verdiente Ministerin geht, sind die Maßstäbe plötzlich andere. Das hat nichts mit wissenschaftlicher Aufklärung zu tun“, beklagte Michael Piper in der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag). Er kritisierte vor allem namhafte Wissenschaftler, die sich in der Affäre um die Dissertation vor die Bundesbildungsministerin gestellt haben. „Ich kann nirgendwo den Versuch erkennen, sich selber textkritisch mit der Arbeit von Frau Schavan auseinanderzusetzen.“

Durch eine Indiskretion war vor einer Woche bekannt geworden, dass es ein internes Papier zu Schavans Doktorarbeit von 1980 gibt, in dem der Gutachter Stefan Rohrbacher Schavan nach Medienberichten eine Täuschungsabsicht unterstellt. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) warf der Universität wegen des Verfahrens Dilettantismus vor.

Plagiatsvorwürfe: Uni Düsseldorf will sich zu Schavan nicht äußern

Plagiatsvorwürfe

Uni Düsseldorf will sich zu Schavan nicht äußern

Das sei sie sich und der Wissenschaft schuldig, sagte die Bundesbildungsministerin.

Nach Einschätzung Pipers tun führende Vertreter der Wissenschaftsorganisationen „das Gegenteil von dem, was sie in den vergangenen Jahren vereinbart haben – nicht zuletzt wegen des Falls Guttenberg.“ Mehrere Institutionen hatten im Zuge der jüngsten Affären um abgekupferte Doktorarbeiten Richtlinien verabschiedet und ein strengeres Vorgehen gegen Plagiate und anderes Fehlverhalten vereinbart. „Nun soll hinter diese Standards zurückgetreten werden“, sagte Piper. Aber: „Wir sind verpflichtet, den Vorwürfen nachzugehen. Alles andere wäre eine Bankrotterklärung der wissenschaftlichen Qualitätskontrolle.“

Kauder sagte der „Welt“ (Samstag), er sei „entsetzt über die Art und Weise, wie die Universität“ vorgegangen ist, als es um die Prüfung der Doktorarbeit von Ministerin Schavan ging. „Hier ist gegen alle Formen verstoßen worden, die es für ein faires Verfahren braucht. Alle an diesem Verfahren Beteiligten sind so eindeutig befangen.“ Es müsse deshalb so schnell wie möglich beendet und an anderer Stelle neu begonnen werden. Piper konterte: „Die Worte von Herrn Kauder und ähnliche Aussagen haben mit der Sache nichts zu tun, sie spiegeln nur die innere Aufregung wider.“

Weitergabe des Schavan-Gutachtens: Uni Düsseldorf stellt Strafanzeige

Weitergabe des Schavan-Gutachtens

Uni Düsseldorf stellt Strafanzeige

Die Universität Düsseldorf stellt Strafanzeige gegen Unbekannt. Der Grund: Das Gutachten über den Fall Schavan, das den Medien zugespielt wurde - obwohl das Institut noch keine Entscheidung getroffen hat.

Was an der Uni passiert sei, sei „unterirdisch“, sagte der Baden-Württemberger CDU-Landeschef Thomas Strobl dem „Focus“. Es sei inakzeptabel, dass Journalisten vor der Betroffenen selbst über das Papier informiert worden seien. „Es wäre interessant zu untersuchen, ob in Fällen wie diesen womöglich auch Geld fließt. Es könnte sich hier möglicherweise auch um eine Beihilfe oder eine Anstiftung zu einer Straftat handeln.“

Die Universität hat sich per Strafanzeige gegen Unbekannt auf die Suche nach der undichten Stelle begeben. „Leider wissen wir noch nicht einmal, was gestohlen wurde“, sagte Uni-Rektor Piper der „SZ“. „Auch wir sind tief getroffen.“ Der Nachrichtenagentur dpa sagte er: „Die Universität will alles daran setzen, den Schuldigen zu finden.“

Bei Schavans Besuch in ihrem Heimatbezirk Württemberg-Hohenzollern war die Affäre kein Thema. Fragen dazu beantwortete die Bundesbildungsministerin nicht – und bekam stattdessen Rückendeckung von der Basis, die ihr ein Paar rote Boxhandschuhe für den Kampf um ihren Doktortitel schenkte. „Wir stehen hinter dir“, sagte Bezirksparteichef Thomas Bareiß in Münsingen.

Über den Stand des Verfahrens in der Affäre schweigt die Uni Düsseldorf derzeit. Ohne das Einverständnis der Politikerin dürfe man keine weitere Auskunft geben, hatte Piper unter Verweis auf Schavans Anwälte gesagt.

Die Literatur- und Politikwissenschaftlerin Sandra Richter plädierte derweil im „Deutschlandradio Kultur“ dafür, Doktoranden künftig von einem externen Komitee und nicht vom Doktorvater prüfen zu lassen, um mehr Neutralität zu schaffen. Es gebe „Empfehlungen des Wissenschaftsrates, die darauf hinauslaufen“, sagte die Professorin für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Stuttgart, die die Regierung als Mitglied im Wissenschaftsrat in Hochschulfragen berät.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.10.2012, 18:04 Uhr

Kauder muss Schavan verteidigen und auf die Uni's losgehen. Das ist die aktuelle Order von Merkel.

Kauder hat wieder eine "lautlose Sprengung bürgerlicher Werte" vollzogen im Namen von Frau Merkel - nämlich die Uni-Landschaft Deutschlands in einen beliebigen CDU-Wurstladen zu überführen. Widerstand wird zerstört ode weggemobbt. Überall zieht niveauloses politisches Gewurstel Einzug - willkürlich steuerbar.

Kauder der CDU-Fraktionsvorsitzende. Er gehört wir Gröhe zum "loyalen Kreis" von Frau Merkel.

... absolut keine Auszeichnung, dazu zu gehören, Herr Kauder. Früher hätten Sie Werte, Moral und Charakter wesentlich höher gehalten als heute ! Alles tanzt nach der Merkelschen Triller-Pfeife bei der CDU.

Alles wird politisch steuernd untergraben. Freiheit und Unabhängigkeit waren VOR Merkel. Sie hinterlässt eine demokratische Trümmerlandschaft - überall !

Account gelöscht!

20.10.2012, 19:03 Uhr

Der "Merkelsche" Politikertyp ist gekennzeichnet von:

- eine Menge Klebstoff an der breiten Unterseite des Hinterns
- dicke Stöpsel in den Ohren, breite Hände für den Empfang von Geld-Zuwendungen jeder Art
- Obrigkeitshörigkeit gegenüber Merkel und insgesamt gegenüber dem herrschenden "EU-Adel" aus Brüssel
- Stillschweigen gegenüber kritischer Presse und "laufenlassen" von automatischen Berichten der System-Presse, die "Politik-Theater" für die Deutschen veranstalten
- zur "Merkelschen Loyalität" gehört eine 1000% tige Folgsamkeit und Verschwiedegheit, kein Widerspruch wird geduldet
- nur mässigem Interesse an Freiheit, Unabhängigkeit, direkter Demokratie
- der weitere Verfall von Charakter, Werten, Moral, Rechtsstaat und EInhalt von Verträgen wird geopfert für den so wertvollen Fortgang der Macht des EU-Adel als Zentral-Macht. Die Geld-Macht des EURO zemetiert und garantiert alle anderen Machtfragen. Zurück ins Mittelalter ist der Weg.

Vicario

20.10.2012, 21:37 Uhr

Kauder ist ein schwäbischer Postschalterbub, mehr ist der nicht ! Grohe ist ein Apparatchik a la DDR ! Wenn Schavan einen Funken Verstand in ihrem Kopfüberbleibsel hat, nimmt sie den Hut ! Die Maßstäbe, die sie beim Theodor zugrunde gelegt hat, gelten auch für sie, Liebe zum Uckermarkmütterchen hin oder her. Es heißt für sie : Flasche leer, haben fertig !!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×