Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2011

15:01 Uhr

Plagiatsvorwürfe

Doktorvater und Merkel verteidigen Guttenberg

Hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg bei seiner Doktorarbeit abgekupfert? Der Minister schließt kleine Fehler nicht aus - erhält aber prominente Rückendeckung.

Minister zu Guttenberg: Doktorarbeit abgekupfert? Er schließt kleine Fehler nicht aus. Quelle: dpa

Minister zu Guttenberg: Doktorarbeit abgekupfert? Er schließt kleine Fehler nicht aus.

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat wegen der Plagiatsvorwürfe bei der Doktorarbeit von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) vor einer Vorverurteilung gewarnt. „Die Bundeskanzlerin hat davon wie der Rest der Republik auch gerade
erst erfahren, interessiert sich dafür und glaubt, dass es beim Ombudsmann der Universität Bayreuth in genau den richtigen Händen ist“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Es sei jetzt sinnvoll, „das Verfahren abzuwarten“. Die Kanzlerin sehe, dass Guttenberg in seinem Amt vor vielen Herausforderungen stehe und ihnen gut gewachsen sei, sagte er mit Blick auf mehrere Bundeswehr-Affären.

Der Doktorvater von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, Prof. Peter Häberle, hat den CSU-Politiker vor Plagiatsvorwürfen in Schutz genommen. „Der Vorwurf ist absurd, die Arbeit ist kein Plagiat“, sagte Häberle der „Bild“-Zeitung. „Sie wurde von mir in zahlreichen Beratungsgesprächen eingehend kontrolliert.“ Gleichzeitig betonte der inzwischen emeritierte Wissenschaftler: „Herr zu Guttenberg war einer meiner besten Seminaristen und Doktoranden.“

Der Berliner Verlag Duncker & Humblot, der die Dissertation von zu Guttenberg verlegt hat, will vorerst nicht auf die Vorwürfe gegen den Autoren reagieren. "Für uns ist die Prüfung der Uni Bayreuth die maßgebliche Instanz, nicht von außen angetragene Vorwürfe“, sagte Geschäftsführer Florian Simon. Der Verlag ist auf wissenschaftliche Bücher und Zeitschriften spezialisiert und hat seinen Sitz in Berlin.

„Eine Arbeit wird an einer renommierten Universität wie Bayreuth nicht zwei Mal mit „Summa cum laude“ bewertet, wenn Zweifel an der wissenschaftlichen Exzellenz bestehen“, sagte Simon mit Verweis auf Guttenbergs Dissertation. Grundsätzlich gelte die Unschuldsvermutung, bis das Gegenteil bewiesen sei. Im schlimmsten Fall könnte Guttenbergs Buch vom Markt genommen werden. Guttenbergs Dissertation ist einer Auflage von 400 Exemplaren erschienen - das sei bei wissenschaftlichen Schriftenreihen üblich,
erklärte der Verlag. Rund 250 Bücher sind nach Unternehmensangaben verkauft worden.

Zu Guttenberg soll bei seiner Doktorarbeit abgekupfert und Texte ohne Quellenhinweis kopiert haben. Die „Süddeutsche Zeitung“ schrieb, es gebe in Guttenbergs Doktorarbeit einige Passagen, die wörtlich mit Formulierungen anderer Autoren übereinstimmen - ohne
dass er dies gekennzeichnet hat. Guttenberg schließt einzelne Fehler beim Zitieren nicht aus. Die Doktorarbeit sei an mehreren Stellen „ein dreistes Plagiat“ und „eine Täuschung“, sagte der Bremer Juraprofessor Andreas Fischer-Lescano. „Die Textduplikate ziehen sich durch die gesamte Arbeit und durch alle inhaltlichen Teile.“

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.02.2011, 15:51 Uhr

summa cum klaudet :-)
Ja, Bildung kann man kaufen oder klauen. Meißt führt das zu Einbildung.
Und was bleibt von Herrn Dr wenn der Titel abhanden kommt.
Eine leer Hülle und ach ja, der Adelstitel; dieser Anachronismus für ewig Gestrige als Leistungsersatz.
künftiger Kanzlerkandidat? Lachhaft!

Lutz

16.02.2011, 16:49 Uhr

In der CDU/CSU waren nie große Lichter zu finden und Merkel ist auch keine ernstzunehmende "Phüsikerin". Sie ist sicher nicht dumm, aber je dümmer die Herde, desto besser muss der Schäfer sein.

Beobachter74

16.02.2011, 16:52 Uhr

In Deutschland muss alles schlecht und niedergemacht werden, was erfolgreich ist. Wir leben halt in einer absoluten Neidgesellschaft! Das ist hier in Deutschland sehr extrem! Schade eigentlich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×