Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2017

19:50 Uhr

Pofalla im NSA-Untersuchungsausschuss

Merkel soll nicht über BND-Spionage informiert gewesen sein

Lange war es ruhig um den NSA-Ausschuss. Jetzt geht es bei den Spionage-Aufklärern um die Bundeskanzlerin: Was hat sie gewusst, als sie gesagt hat: „Ausspähen unter Freunden - das geht gar nicht“?

Der frühere Kanzleramtsminister hat in der Affäre um staatliche Datenspionage den Stopp von BND-Ausspähungen befreundeter Botschaften angeordnet. dpa

Ronald Pofa

Der frühere Kanzleramtsminister hat in der Affäre um staatliche Datenspionage den Stopp von BND-Ausspähungen befreundeter Botschaften angeordnet.

BerlinDer frühere Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU) hat in der Affäre um staatliche Datenspionage nach eigener Aussage den Stopp von BND-Ausspähungen befreundeter Botschaften angeordnet. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe er nicht über den Vorgang informiert, sagte er am Donnerstagabend vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags aus.

Merkel hatte am 24. Oktober 2013 ihre bereits zuvor gemachte Aussage an die Adresse der USA wiederholt: „Ausspähen unter Freunden - das geht gar nicht.“ Damals ging es um den mutmaßlichen Lauschangriff des US-Geheimdiensts NSA auf das Handy von

Merkel. Immer wieder hatten Ausschussmitglieder die Frage aufgeworfen, welchen Wissensstand Merkel damals darüber hatte, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) wohl selbst in großem Umfang Ausspähungen unter befreundete Staaten gemacht hat.

Pofalla sagte, der damalige BND-Präsident Gerhard Schindler habe ihn Ende Oktober 2013 darüber informiert, dass der BND in Krisenländern befreundete Botschaften ausgespäht habe. „Ich habe daraufhin angeordnet, diese Aufklärung sofort einzustellen.“

Schindler habe keine Auskunft darüber geben können, welche Botschaften betroffen seien. Deshalb habe er um weitere Aufklärung gebeten, sagte Pofalla. „Mit der Bundeskanzlerin habe ich nach meiner Erinnerung nicht darüber gesprochen.“ Der Grund dafür sei gewesen, dass der genaue Sachverhalt erst noch geklärt werden sollte.

Wikileaks und der NSA-Untersuchungsausschuss: Ein Fall für die Staatsanwälte

Wikileaks und der NSA-Untersuchungsausschuss

Ein Fall für die Staatsanwälte

Wer steckt hinter den von Wikileaks enthüllten Dokumenten aus dem NSA-Untersuchungsausschuss? Um das herauszufinden, hat Bundestagspräsident Norbert Lammert den Weg für die Strafverfolger freigemacht.

Er selbst sei bis zu seinem Ausscheiden aus seinem Amt Ende 2013 vom BND nicht weiter vom Fortgang der Angelegenheit unterrichtet worden. Auf die Frage, ob man nachgeprüft habe, ob der BND die besagten Ausspäh-Praktiken eingestellt habe, sagte Pofalla: „Das kann ich Ihnen nicht sagen, das wäre auch nicht meine Aufgabe gewesen.“

Es wird erwartet, dass Merkel selbst in den kommenden Wochen vor dem NSA-Untersuchungsausschuss aussagt. Das Bundestagsgremium will den umfassenden Datenausspähungen des US-Gemeindienstes NSA und befreundeter Dienste wie des BND auf den Grund gehen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×