Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2011

16:23 Uhr

Pofallas Wutausbruch

Für Bosbach ist der Streit erledigt

Wolfgang Bosbach hatte nach der Abstimmung zum EFSF von Vorwürfen gesprochen, die „tief ins Persönliche gehen“. Die Aussagen von Kanzleramtsminister Ronald Pofalla wurden nun bekannt. Sie könnten kaum rabiater sein.

Streithähne: Die CDU-Politiker Ronald Pofalla (l) und Wolfgang Bosbach. dpa

Streithähne: Die CDU-Politiker Ronald Pofalla (l) und Wolfgang Bosbach.

BerlinDer Streit in der Union um die Aufstockung des Euro-Rettungsfonds war in der vergangenen Woche offenbar heftiger als zunächst bekannt. Kanzleramtsminister Ronald Pofalla attackierte übereinstimmenden Medienberichten vom Wochenende zufolge den Vorsitzenden des Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (beide CDU) vor anderen Parlamentariern am vergangenen Montag mit den Worten: „Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen.“

Auf einen Hinweis Bosbachs auf die im Grundgesetz garantierte Entscheidungsfreiheit von Abgeordneten soll Pofalla zudem geantwortet haben: „Ich kann den Scheiß nicht mehr hören.“ Auch soll er dem Kollegen vorgeworfen haben: „Du machst mit deiner Scheiße alle Leute verrückt.“ Wie mehrere Zeitungen und Online-Portale berichteten, ereignete sich der Vorfall nach einem Treffen der NRW-Landesgruppe der Unionsfraktion im Vorfeld der entscheidenden Abstimmung über den Euro-Rettungsschirm EFSF.

Mittlerweile hat Bosbach den heftigen Streit für beendet erklärt. „Es ist alles gesagt. Ich muss ihm zugutehalten, dass er sich am nächsten Tag bei mir entschuldigt hat - wir haben uns zu einem Gespräch verabredet und damit ist die Sache für mich erledigt“, sagte Bosbach dem Kölner „Express“ (Montagausgabe).

EFSF-Abweichler: Der verletzte Politiker

EFSF-Abweichler

Bosbach erwägt Rückzug aus der Politik

Wolfgang Bosbach stimmte gegen den Euro-Rettungsschirm - und nahm dafür Vorwürfe in Kauf

In der Sache bleibt Bosbach bei seiner Meinung. „Die Verlagerung gewaltiger finanzieller Risiken auf zukünftige Generationen, ohne dass wir die Probleme grundsätzlich lösen, ist für mich nicht akzeptabel“, sagte der CDU-Politiker.

Kommentare (56)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Radiputz

02.10.2011, 11:52 Uhr

Herr Pofalla hat sich als das geoutet, was er schon immer war, nämlich ein .....!

aktiverdemokrat

02.10.2011, 12:03 Uhr

Ja Profalla,
das gleiche denke ich von dir und den 522 anderen Abweichlern! Schon mal über C in deinem Parteinamen nachgedacht? Haben wir in D noch eine Meinungsfreiheit oder haben wir schon DDR 2.0? Das du sowie die anderen systemtreuen Ja-Sager v. Schäuble für zu blöd gehalten werdet, sieht man im übrigen an dem Hebel für den EFSF.
An Bosbach, Gauweiler, Schäffler usw., also den Aufrichtigen, ich wünschen IHNEN weiterhin Mut und eine eigene Meinung, die Mehrheit der Bürger steht hinter IHNEN.

Lutz

02.10.2011, 12:04 Uhr

So kennen wir die asozialen Politiker.

Im Bodensatz der Politik angekommen, wollen sie glauben, daß alle anderen noch weiter unten stehen.

Deutschland hat Pofalla nicht verdient.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×