Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2011

09:28 Uhr

Polit-Entwicklung

Landesmütter im Vormarsch

Bald könnte bei den Ministerpräsidenten-Treffen ein „Herrenprogramm“ lohnen. Frauen an der Spitze von Bundesländern sind schon lange kein Novum mehr. Auch das Saarland könnte bald eine Chefin bekommen.

Vielleicht die nächste Frau an der Spitze eines Bundeslandes? Annegret Kramp-Karrenbauer will das Saarland regieren. Quelle: dpa

Vielleicht die nächste Frau an der Spitze eines Bundeslandes? Annegret Kramp-Karrenbauer will das Saarland regieren.

Erfurt/Düsseldorf/SaarbrückenSeit 2009 geht es Schlag auf Schlag: Erst Christine Lieberknecht (CDU) in Thüringen, dann Hannelore Kraft (SPD) in Nordrhein-Westfalen und am kommenden Mittwoch (10.8.) nimmt Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) Anlauf auf den Chefsessel in der saarländischen Staatskanzlei. Damit fallen klassische Männerbastionen in den Bundesländern.

Während die großen DAX-Konzerne bestenfalls nach weiblichen Vorstandskandidaten Ausschau halten, bietet die Politik künftig neben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auch ein Ministerpräsidentinnen-Trio. So viel weibliche Führung war in der deutschen Politik noch nie, seit die aus Hessen stammende CDU-Politikerin Elisabeth Schwarzhaupt vor 50 Jahren erste Bundesministerin wurde.

„Frauen sind im Kommen“, sagt Lieberknecht. „Aber das wird uns nicht geschenkt.“ Nicht nur sie beschleicht bisweilen das Gefühl, der Durchmarsch der Frauen könnte mehr sein als nur der Erfolg von Förderprogrammen der Parteien: „Frauen scheinen gerade in schwierigen Situationen gefragt.“ Die 53-Jährige managt in Thüringen seit knapp zwei Jahren eine schwarz-rote Koalition, in der es sich CDU und SPD nicht eben leicht machen. Lieberknecht ging nach zehn Jahren CDU-Alleinregierung auf die Sozialdemokraten zu und ersparte ihrer Partei nach der Wahlschlappe die Oppositionsbank.

Ambitioniert ist auch Krafts Aufgabe: Sie führt seit Juli 2010 mit den Grünen die erste Minderheitsregierung in Nordrhein-Westfalen. Kramp-Karrenbauer will eine bunte Jamaika-Koalition übernehmen - ebenfalls ein Unikum. Lieberknecht, die nach einem Abstimmungskrimi im Herbst 2009 im Landtag erst im dritten Anlauf zur ersten CDU-Regentin eines Landes gewählt worden war, bescheinigt sich und ihren Kolleginnen einen „Knochenjob“. Auch Frauen bräuchten Durchsetzungsstärke. Aber regieren Frauen nun anders als Männer? „Frauen machen nicht besser Politik, sondern anders“, sagt Kraft. „Männer fürchten häufiger, in Konflikten ihr Gesicht zu verlieren.“

Aus Sicht von Heide Simonis, von 1993 bis 2005 Deutschlands erste Frau an der Spitze einer Regierung, gehen Frauen Probleme oft konsensorientierter und offener an. „Uns macht es auch nicht so schrecklich viel aus, mal für einen Moment eine Niederlage einzustecken.“ Lieberknecht hat mit Machtworten, Schaukämpfen und einsamen Entscheidungen, für die ihr Vorgänger Dieter Althaus (CDU) bekannt war, nichts am Hut. Pragmatisch, uneitel und vermittelnd sind Begriffe, die ihr zum Thema Führungsstil einfallen. „Aber es gibt auch Männer mit Pragmatismus und Integrationskraft“, räumt sie ein. Wie Lieberknecht hatte auch Nordrhein-Westfalens SPD-Frontfrau beim Amtsantritt einen neuen Politikstil versprochen. Als „Koalition der Einladung“ wollte sie gemeinsam mit ihrem Regierungspartner von den Grünen agieren. Da sie Zustimmung für ihre Minderheitsregierung in einem Fünf-Parteien-Parlament organisieren muss, ist Kooperation aber mehr Überlebensstrategie als „weibliche Diplomatie“.

Ihr und ihrer Stellvertreterin Sylvia Löhrmann (Grüne) gelang in jedem Fall ein ganz neuer Umgang innerhalb der Koalition. Das weibliche Führungsduo schaffte sogar einen Kompromiss mit der CDU-Opposition auf einem der schwierigsten Felder, der Schulpolitik. Thüringens Regierungschefin ist es gerade gelungen, für 2012 den ersten Haushaltsentwurf ohne Neuverschuldung seit Amtsantritt von Schwarz-Rot vorzulegen - mit Hilfe eines Mannes. Vor knapp einem Jahr holte sie Wolfgang Voß (CDU) aus Sachsen als Finanzminister. Seine Vorgängerin Marion Walsmann (CDU) musste in die Staatskanzlei weichen. Lieberknechts Kollegin Kraft findet: Beim Regieren komme es „vor allem auf die richtige Mischung von Frauen und Männern an“.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

CDU.ist.out

05.08.2011, 10:28 Uhr

So lange die CDU alles fördert - ausser den normalen deutschen Hetero-Mann, ist sie abgewirtschaftet.

Es leben die Schwulen, die Frauen, die Quoten-Emanzen, die Migranten, die Ossis, und und und.

Am Arsch ist nur der deutsche Mann. Der wählt keine CDU mehr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×