Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2013

13:47 Uhr

Politbarometer

FDP wieder bei fünf Prozent

72 Tage vor der Bundestagswahl zeigt die Tendenz in den FDP-Umfragen wieder nach oben. Mit knapp fünf Prozent würden die Liberalen wieder in den Bundestag einziehen. Auch Peer Steinbrück kann Boden gut machen.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler kann mit seiner FDP wieder auf einen positiven Ausgang der Bundestagswahl hoffen. dpa

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler kann mit seiner FDP wieder auf einen positiven Ausgang der Bundestagswahl hoffen.

BerlinDie FDP kann sich nach einer Umfrage wieder größere Hoffnung auf einen Wiedereinzug in den Bundestag machen. Im ZDF-„Politbarometer“ legen die Liberalen einen Punkt zu und erreichen in dieser Befragung erstmals nach fast einem Jahr 5 Prozent, wie das ZDF am Freitag mitteilte. CDU und CSU verlieren nach ihrem Hoch im Juni zwei Punkte und kommen nun auf 41 Prozent. Die SPD bleibt bei 26 Prozent, die Grünen liegen unverändert bei 13 Prozent. Die Linke verbessert sich um einen Punkt auf 7 Prozent.

Damit kämen sowohl die jetzige schwarz-gelbe Koalition als auch die Oppositionsparteien von SPD, Grünen und Linke auf jeweils 46 Prozent. Die eurokritische Alternative für Deutschland erreicht in der Sonntagsfrage unverändert 3 Prozent, sonstige Parteien kommen weiterhin auf zusammen 5 Prozent.

Bei der Kanzlerfrage kann SPD-Herausforderer Peer Steinbrück der Umfrage zufolge leicht Boden gut machen. Ihn wünschen sich 29 Prozent als Regierungschef, während 62 Prozent Amtsinhaberin Angela Merkel bevorzugen. Ende Juni hatte die Kanzlerin mit 65 zu 27 Prozent vor Steinbrück gelegen.

Ausschlaggebend für die Wahlentscheidung am 22. September ist allerdings für 57 Prozent, welche Parteien die Regierung bilden werden. Für 35 Prozent ist wichtiger, wer Kanzler wird.

Favorisiertes Regierungsbündnis ist demnach eine große Koalition, die 52 Prozent der Wahlberechtigten gut fänden. Eine von SPD und Grünen angestrebte rot-grüne Koalition trifft auf eine Zustimmung von 39 Prozent, eine Fortsetzung von Schwarz-Gelb begrüßen 32 Prozent.

Die Forschungsgruppe Wahlen befragte vom 9. bis 11. Juli 1338 Wahlberechtigte. Sie gibt den Fehlerbereich ihrer Umfrage mit plus/minus zwei bis drei Prozentpunkten an.

Von

dpa

Kommentare (30)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

kraehendienst

12.07.2013, 13:54 Uhr

Die Leute lernen einfach nicht oder die Wahlometer hier sind parteipolitisch gefärbt/gefälscht um zu manipulieren: FDP=freie-drei-prozent.

Freier-Waehler

12.07.2013, 14:12 Uhr

Hallo, ja ihr, das AfD-Pöbelpack. Ihr seid wieder gefordert. Löst euren bekannten und daher laaaangweiligen Shitstorm aus. Die Umfragewerte sind schon wieder gefälscht. Meine Oma sagt auch, wenn ich die MD zurückbekomme wähle ich die AfD. Gefühlte 72,85 Prozent wird die AfD erreichen.
(...)


Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Snowden

12.07.2013, 14:13 Uhr

*Tut tut*
"Hallo hier Bertelsmann?"
"Ja, Rösler mein Name. Wir haben das mit Frau Merkel so abgesprochen, dass wir nochmal knapp reinrutschen und wir dann 4 Jahre lang mal so richtig die Daumenschrauben andrehen für die Wettbewerbsfähigkeit...könnten Sie das irgendwie glaubhaft machen, das wir noch dabei sind?"
"Ja moment.. wir haben da sonen kleinen Sender im Portfolio.. wie heißt der noch gleich... RTL..."
"Ach, der immer die Kooperation mit FORSA am laufen hat?"
"Ja, die Kanzlerin und FORSA verstehen sich auch ganz gut..."
"Ja denn, lasst uns mal so bei 5% einpendeln und zur Wahl finden wir dann noch irgendwelche Terrorverdächtigen in Süddeutschland, die Attentate mit Wattebällchen planten... und dann haben wir auf einmal 7%."
"Läuft."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×