Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2013

11:51 Uhr

Politbarometer

Schwarz-Gelb mit hauchdünner Mehrheit

Mit nur sechs Prozent könnte sich die FDP nach aktuellen Umfragen in die Neuauflage der schwarz-gelben Koalition retten. Doch die meisten Bürger wollen die Liberalen nicht in der Regierungsverantwortung sehen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sichert sich nach dem Politbarometer mit Brüderles FDP eine knappe Mehrheit. dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel sichert sich nach dem Politbarometer mit Brüderles FDP eine knappe Mehrheit.

BerlinGut vier Wochen vor der Bundestagswahl hat die schwarz-gelbe Koalition erstmals seit fast vier Jahren auch im ZDF-Politbarometer Dank leichter Zugewinne der FDP eine Mehrheit. Die am Freitag vom ZDF veröffentlichte Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen zeigt zugleich aber, dass ein Bündnis von Union und FDP bei den Befragten nicht die bevorzugte Koalition ist.

Stattdessen kommt bei den Befragten eine große Koalition am besten an: 51 Prozent finden ein Bündnis von Union und SPD positiv. Rot-Grün finden 38 Prozent gut, während Schwarz-Gelb mit 35 Prozent nur auf Platz Drei landet. Eine Koalition von Union und Grünen halten 30 Prozent für gut. Ein rot-rot-grünes Bündnis, das SPD und Grüne für sich ausgeschlossen haben, unterstützen nur 18 Prozent.

Die Mehrheitsverhältnisse sind laut Forschungsgruppe Wahlen noch lange nicht geklärt. Die in der Umfrage ausgewiesene schwarz-gelbe Mehrheit sei schon aufgrund der statistischen Fehlerbereiche von Umfragen alles andere als sicher. Union und FDP kommen demnach zusammen auf 47 Prozent, wobei die FDP um einen Punkt auf sechs Prozent zulegte. Wie die Union (41 Prozent) blieben auch die derzeitigen Oppositionsparteien SPD (25 Prozent), Grüne (13 Prozent) und Linkspartei (acht Prozent) unverändert. Die Opposition kommt zusammen auf 46 Prozent.

Beim Kernthema der SPD, der sozialen Gerechtigkeit, kann Rot-Grün der Umfrage zufolge kaum punkten. Die meisten Bürger trauten einer rot-grünen Regierung hier keine entscheidenden Veränderungen zu: Nur 28 Prozent meinen, dass es in Deutschland gerechter zugehen werde, wenn SPD und Grüne regierten. 14 Prozent erwarten das Gegenteil, und 52 Prozent sind der Meinung, es würde keinen Unterschied zur amtierenden schwarz-gelben Bundesregierung machen.

Für die Umfrage befragte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen vom 20. bis 22. August 1287 Wahlberechtigte

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.08.2013, 12:28 Uhr

Da braucht Merkel wohl die afd gar nicht mehr? Aber ob die gelben Chaoten die bessere Wahl sind?

citadelle

23.08.2013, 12:28 Uhr

Weil es die AfD gibt, wird auch Schwarz-Gelb scheitern! Die prognostizierten Prozente reichen da allemal aus. Und bis zu den Wahlen wir die AfD noch zulegen: Schäuble sorgt im Moment massiv dafür!!!

Account gelöscht!

23.08.2013, 13:13 Uhr

Die FDP bietet man ehesten Gewähr für Steuersenkungen, zumindest jedoch für die Verhinderung von Steuererhöhungen. Alles andere sollte den arbeitenden Bürger nicht interessieren. Das Monstrum staatlicher Sektor muss radikal verkleinert werden. Das fängt bei einer Halbierung der Bundeswehr an und hört auf bei einer Zusammenlegung kleiner Städte und Bundesländer, Abschaffung von Bezirksregierungen etc.. Für diese Themen hat allenfalls die FDP ein offenes Ohr. Aber zu wünschen wäre natürlich eine Partei, die viel konsequenter für Markt, Liberalismus, Privatisierung, Freiheit und Eigenverantwortlichkeit des Einzelnen eintritt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×