Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2017

15:43 Uhr

Polizei-Zugriff

Terrorverdächtiger bei Nürnberg festgenommen

Nach Razzien in Hessen und Berlin hat nun auch die Bonner Polizei in der Nähe von Nürnberg zugeschlagen. Ein 31-Jähriger soll Mitglied einer syrischen Terrormiliz gewesen sein. Dem Haftrichter wird er zeitig vorgeführt.

In der Nähe von Nürnberg wurde ein weiterer Terrorverdächtiger festgesetzt. dpa

Terrorverdacht

In der Nähe von Nürnberg wurde ein weiterer Terrorverdächtiger festgesetzt.

Bonn/BurgthannDie Bonner Polizei hat in Burgthann bei Nürnberg einen 31 Jahre alten Terrorverdächtigen festgenommen. Der Mann soll von Dezember 2013 bis Januar 2014 in Syrien Mitglied der radikal-islamischen Terrormiliz „Junud al-Sham“ (Soldaten Syriens) gewesen sein, wie die Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Er soll in dem Bürgerkriegsland eine Waffenausbildung erhalten und Wachdienste für die Miliz geleistet haben. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur kommt der Beschuldigte aus Bonn.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte Haftbefehl erlassen wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur beziehen sich die Vorwürfe auf seine Zeit in Syrien. Der Beschuldigte sollte am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden. Zudem durchsuchten Ermittler drei Objekte in Bonn und im rheinland-pfälzischen Neuwied.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

01.02.2017, 16:21 Uhr

Wilder Aktionismus von Politikern ausgelöst um vor den Wählen sich als fähig hinzustellen. Am Ende sind alle wieder auf freiem Fuß und lachen sich schlapp, bis sie dann tatsächlich einen Anschlag verüben wie der liebe Amri Liebling Rot/Grüner
Bundesländer.

Schon die Moschee wo alle scheinbar verkehren wie die von Amri in Berlin hätte schon längst geschlossen werden müssen, aber wer mit Hasspredigern Staatsverträge abschliesst wie in Hamburg , NRW Anatolien und Berlin, der kann nicht zurück weil dann deren Unfähigkeit auffliegt.

Übrigens sind auch die Banditen die in Berlin die junge Frau die Treppen runter getreten haben schon längst wieder frei. Zur Verhandlung kommt die ganze Familie auf Staatskosten ins Gericht. Auch die Typen die den Obdachlosen in Berlin angezündet haben lachen schon wieder , es ist zum weinen.

Ob Gefährder oder Terrorist ob Krimineller , Mörder Totschläger ob Feuerwehr, Polizei,Krankenwagen Besatzungen angegriffen werden, der Staat ist machtlos
und niemand mehr da der mutig ist . Nicht einmal mehr die Presse , die an schweren
Vorfällen bis zum Schluss dran bleiben sollte.

Herr Franz Paul

01.02.2017, 17:47 Uhr

Aha, die BONNER Polizei schlägt in NÜRNBERG zu. Hat der Freistaat Bayern keine eigene Polizei?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×