Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2017

14:03 Uhr

Private Altersvorsorge

Koalition will Riester-Zulage auf 175 Euro anheben

Mit einer höheren Förderung will die Bundesregierung Betriebsrenten attraktiver machen. Der staatliche Zuschuss soll auf 175 Euro steigen. Das Vorhaben soll noch in dieser Woche vom Bundestag verabschiedet werden.

Die Koalition erhofft sich eine Ausweitung der Betriebsrenten. dpa

Rentner

Die Koalition erhofft sich eine Ausweitung der Betriebsrenten.

BerlinUnion und SPD wollen den staatlichen Zuschuss zur privaten Altersvorsorge mit einem Riester-Vertrag auf 175 Euro anheben. Dies teilten Fachpolitiker der Koalition am Montag in Berlin mit. Für rund 10,9 Millionen Beschäftigte mit einer Riester-Rente steigt die jährliche Grundzulage damit um 21 Euro. Dies ist Teil eines Gesamtpakets, bei dem es vor allem um die Stärkung der betrieblichen Altersvorsorge geht. Kern der Vereinbarung ist, dass Arbeitgeber künftig auf der Grundlage von Tarifverträgen Betriebsrenten anbieten können, ohne dass sie deren Höhe und Auszahlung garantieren müssen. Die Koalition erhofft sich davon eine Ausweitung der Betriebsrenten.

Bei der neuen Betriebsrente sollen Arbeitgeber zudem einen Zuschuss erhalten, wenn sie bis zu einem Monatseinkommen von 2200 Euro in eine Betriebsrente einzahlen. Auf die Grundzüge der Reform hatten sich Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) im September vorigen Jahres verständigt. Das Vorhaben soll noch in dieser Woche vom Bundestag verabschiedet werden.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Lana Ebsel

29.05.2017, 14:11 Uhr

Inzwischen weiß doch jeder, dass alle diese Zusatzrentensparanlagen nur dazu dienen, um den maroden Banken und Versicherungen lukrative Einnahmequellen zu erschließen.

Herr Michael Müller

29.05.2017, 14:29 Uhr

175 Euro Zulage, damit das eigene Geld dann über Jahrzehnte (!) bei Banken & Versicherungen zu Mini-Zinsen schlummert. Die Banken & Versicherungen sind aus "Sicherheitsgründen" dazu verpflichtet, große Teile der Anlegergelder in Staatsanleihen zu investieren!!!

Die Mini-Zinsen sind in der Regel geringer als die reale (!) Inflationsrate und somit erfolgt hier wieder einmal eine Enteignung des eigenen Volkes.

In der veröffentlichten Inflationsrate sind "Ausreißer" und extreme Preistreiber nicht enthalten!

Baron v. Fink

29.05.2017, 16:18 Uhr

Ihr Geld stecken sie lieber in brauchbare Briefkästen, die halten lange und sparen
Abgaben. Vorausschauend investieren nennt sich das.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×