Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2015

12:22 Uhr

Professor Tacheles

Der Gewinner ist...

VonMichael Wolffsohn

Der Arabischen Frühling wurde bei uns landauf, landab besungen. Mach einer verglich ihn gar mit der deutschen Revolution von 1989. Doch das war töricht. Denn in Nahost herrscht Chaos – mit einem großen Gewinner.

Der Historiker Prof. Dr. Michael Wolffsohn schreibt für das Handelsblatt Gastbeiträge als Professor Tacheles.

Professor Tacheles

Der Historiker Prof. Dr. Michael Wolffsohn schreibt für das Handelsblatt Gastbeiträge als Professor Tacheles.

Chaos in Nahost. Arabische Revolutionen. Der große Gewinner ist der nichtarabische Iran. Das ist der Befund vier Jahre nach dem von vielen bejubelten Hoffnungsjahr 2011. Revolutionshymnen hatten damals Hochkonjunktur. Der Arabische Frühling wurde auch bei uns landauf, landab besungen. Wohl ungern erinnern sich manche Polit-, Medien- und Wissenschafts-Promis an ihre optimistischen Vorhersagen. Gar mit der friedlichen deutschen Revolution von 1989 hatten sie das „Arabische Erwachen“ verglichen.

Das war von Anfang an töricht. Nur wenige (sorry, auch ich) hatten das gesagt. Sie behielten leider recht. Jeder, der sich geschichtlich mit dem Verlauf großer Revolutionen auskennt weiß, wie sie ablaufen. Und zwar so: Stufe 1: Riesenhoffnungen. Die Bevölkerung ist froh, das Joch der Unterdrückung abgeschüttelt zu haben. Besonders, wenn der innere Umsturz (relativ) unblutig verlief. Die Befreiten meinen, dass (fast) tags darauf das Paradies auf Erden beginne. Fehlanzeige.

Stufe 2: Nun schlägt die Stunde der Extremisten. Die gemäßigten Revolutionäre werden hinweggefegt und versuchen so etwas wie eine Dauer-Revolution. Die ist schier unmöglich.

Es folgt Stufe 3, und es obsiegen die alles andere als gewaltlosen „(Un-)Recht-aber-Ordnung-Revolutionäre“. Sie halten sich lange, aber auch nicht ewig an der Macht.

Vor genau vier Jahren begann Stufe 1 in Tunesien, gefolgt von Ägypten, Syrien, Libyen und dem Jemen. Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass in anderen arabischen Staaten in nicht allzu ferne Zukunft ebenfalls Revolutionen ausbrechen werden, denn ihre Binnenstruktur ist alles andere als stabil. Sie ist auf (Wüsten-)Sand gebaut.

Ab Januar 2011 wurde Tunesiens Diktator Ben Ali vertrieben. Er lebt seitdem bei seinen (und unseren…) Freunden im alles andere als demokratischen Saudi-Arabien. Mit Müh´ und Not konnten sich, nach zeiteiliger Machtübernahme durch die Islamisten, gemäßigte, demokratische Kräfte bei Wahlen knapp gegen die Extremisten, sprich: Islamisten durchsetzen. Wie lange? Das ist offen, denn der Hoffnungsträger der Demokraten, Tunesiens neuer Präsident, ist mit 87 Jahren kein Jüngling. Stufe 2 ist hier vorbei, Stufe 3 bleibt Tunesien erspart. Einstweilen.

Ägyptens seit 1981 herrschender Diktator Mubarak wurde im Februar 2011 vertrieben. Stufe 1. In Stufe 2 folgten die Islamisten, die Muslimbrüder. Chaos begann. Im Juli 2013 wurden sie vom Militär weggeputscht. Demokratie sieht anders aus, aber das Chaos wurde verringert, wenngleich nicht beendet.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Ich Kritisch

02.02.2015, 12:52 Uhr

Was damals nicht gesehen wurde und auch heute zu gerne verdrängt wird:
Der Prozentsatz der Demonstranten (zur jeweiligen Landesbevölkerung) im Arabischen Frühling oder auch auf dem Maidan, entspricht in etwa dem Prozentsatz von Pegida an der deutschen Bevölkerung.

Das konnte sowohl im Nahen Osten als auch in der Ukraine nur funktionieren weil der gesamte Westen geschlossen hinter den Handvoll Demonstranten stand. Wohl wissend, dass es zu Chaos führen würde!

elly müller

02.02.2015, 15:36 Uhr

Der arabische Frühling wurde im Westen als Befreiung von Diktaturen gefeiert! Keiner hat an die zerstrittene Islamische Welt gedacht! Die Auswirkungen können wir heute auch auf unseren Straßen sehen! Der Islam als Grundform des Zusammenlebens kann nicht funktionieren! Zu viele deuten die Suren nach belieben für sich! Allein schon deshalb kann man die Revolution in den Ländern nicht mit europäischen Revolutionen vergleichen!Aber es geht wie immer nur um Macht und Geld! Der Glaube ist nur Mittel zum Zweck!!!

... .bürste

02.02.2015, 17:02 Uhr

(SIE müssen, die IHNEN von Bürgerrechtlern/Aufklärern angebotenen Links. an sehen/studieren, wenn SIE den StausQuo in der Welt
begreifen lernen wollen!)

hier:
>>homment.com/StatusQuo<<


"Revolutionen"?

ALLE sogenannten "Farben-, Regenschirm- Revolutionen" in Naher Osten, Klein Asien( Georgien, Ukraine, Lybien, Syrien, Saudi-Arabien, Tunesien, ... ) und auch Tailand sind Inzinierungen dieser "US Hollywood Demokratie"
der (US, GB) Banker-Mafia
inklusive dieser "friedlichen Revolution" in der DDR 1989.
Inzinierungen dieser OST Merkels Wertegemeinschaft aus (Völkerrechtsverbrecher, MassenMörder und Folterknechten)

Diese OST Merkelsche hündischen Befehlsergebenheit sind die Zustände, das von DE Boden Terror, Krieg und Völkerrechtsverbrechen wieder ausgehen, geschuldet - aber NICHT Verantwortungslos!! - auch wenn die Massen in ihrer selbst (TV-Glotze) gewählten MassenNaivität sich gefangen lassen halten.
ES sind immer die Anderen, die Einzelnen die die Welt vorangebracht, zum Besseren verändert haben - keine Massen!

Die Revolutionsprofis - Revolution sponsored by USA. (ORF)
hier:
https://www.youtube.com/watch?v=VeVT77pfnLs

Eine verdeckte Kriegsführung,
die Destabilisierung und Verbreitung von Terror um der WELT die eigenen Interessen/WILLEN aufzuzwingen, zu erpressen!
OST Merkels Wertegemeinschaft
hier:
>>homment.com/desWegesEnd<<



(was denken SIE sich eigentlich, warum die Leute/Aufklärer sich die Arbeit machen? sich zu Profilieren (Anonym?)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×