Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2013

07:10 Uhr

Prognose

DIW erwartet riesige Haushaltsüberschüsse

ExklusivDie Staatskassen erholen sich - und zwar rasant. Das Wirtschaftsforschungsinstitut DIW rechnet mit hohen Überschüssen in allen öffentlichen Haushalten bis 2017.

Laut DWI kann sich die Staatskasse auf jede Menge Geld freuen. dpa

Laut DWI kann sich die Staatskasse auf jede Menge Geld freuen.

DüsseldorfNeue Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zeigen, dass die Staatskassen rasant gesunden: Im Jahr 2017, am Ende der mittelfristigen Planungsperiode, werden die öffentlichen Haushalte in Deutschland einen Jahresüberschuss von 28 Milliarden Euro erzielen – und das bei geltendem Steuerrecht, also ohne die von SPD, Grünen und Linken geforderten Steuererhöhungen. Das berichtet das Handelsblatt in seiner Dienstagausgabe.

Ursache für die Geldschwemme ist die gesamtwirtschaftliche Lohnsumme. Laut DIW-Prognose dürfte die Bruttolohn- und gehaltssumme im Zeitraum 2012 bis 2017 um durchschnittlich 3,25 Prozent pro Jahr steigen. Zum Vergleich: Im Zeitraum 2008 bis 2012 hatte sie um einen Punkt pro Jahr weniger zugelegt.

Das treibt die Lohnsteuereinnahmen des Fiskus und die Beiträge der Sozialkassen in die Höhe. „Insgesamt werden die Sozialkassen von 2012 bis 2017 einen Überschuss von rund 50 Milliarden Euro anhäufen“, schätzt das DIW. Bei Bund, Länder und Gemeinden dürfte zusammen ein Überschuss in ähnlicher Größenordnung auflaufen.

Von

asr

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.04.2013, 07:25 Uhr

Wenn ich mir die maroden Straßen in Deutschland ansehe, kann man jeden Cent gebrauchen.

ALFRED

16.04.2013, 07:26 Uhr

Die Blockparteien sehen den Dreck vor der Haustür nicht, aber bis 2017 voraussehen können diese " Fachleute"

BEZAHLT WERDEN DIE SCHULDEN MIT GERAUBTEM GELD AUS DEM VOLKES , DAS IST JEDENFALLS GANZ SICHER!!

Bmehrens

16.04.2013, 07:56 Uhr

Hintergrund: Das DIW arbeitet darauf hin, dass die Einkommensteuersätze auf keinen Fall erhöht werden müssen.
Mal sehen, was denn Herr Dr. Hundt diese Woche zu sagen hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×