Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2011

15:37 Uhr

Prozess

45-Jähriger soll Wulff auf Facebook beleidigt haben

Dem Mann wird vorgeworfen, er habe ein Foto des Präsidentenpaars veröffentlicht und dazu angemerkt, Bettina Wulff fehle nur noch ein „Schiffchen auf dem Kopf“ und sie sehe aus wie ein „Blitzmädel im Afrika-Einsatz“.

Bundespräsident Christian Wulff und seine Frau Bettina. dapd

Bundespräsident Christian Wulff und seine Frau Bettina.

DresdenWegen Verunglimpfung des Bundespräsidenten und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen muss sich ein 45 Jahre alter Zittauer vor dem Landgericht Dresden verantworten. Das teilte die Staatsanwaltschaft Dresden am Donnerstag mit.

Spätestens Ende 2010 habe er ein Foto des Präsidenten-Paars veröffentlicht und dazu angemerkt, Bettina Wulff fehle eigentlich nur noch ein „Schiffchen auf dem Kopf“ und sie sehe aus wie ein „Blitzmädel im Afrika-Einsatz“. Weiter hieß es da zu Wulff: „Hübsch, wenn dieser Herr daneben nicht wäre.“ Auf dem Foto soll zu sehen gewesen sein, dass die Präsidentengattin den Arm zum Hitlergruß ausgestreckt hatte. Unklar sei, ob es sich bei dem Foto um eine beabsichtige Montage oder einen Zufallstreffer in vermeintlich rechtsextremer Pose handelt.

Arbeitsrecht: Wann Facebook und Xing den Job kosten

Arbeitsrecht

Wann Facebook und Xing den Job kosten

Soziale Netzwerke wie Xing oder Facbook gehören bei zahlreichen Positionen zum Joballtag. Wer mitmacht, kann aber den Job riskieren. Wann Arbeitgeber zu Kündigungen greifen.

Wulff persönlich zeigte den Inhaber der Facebook-Seite im Dezember 2010 an. Das sei notwendig, um den Vorwurf verfolgen zu können, sagte Landgerichtssprecher Ralf Högner. Bei einem solchen Straftatbestand sei vorgesehen, dass sich die Staatschutzkammer mit dem Fall befassen muss. Dem Angeklagten drohe eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Es ist einer der ersten Prozesse der Staatsschutzkammer im Januar. Die Verhandlung soll am 11. Januar 2012 um 13.00 Uhr stattfinden.

Als Blitzmädels wurden im Zweiten Weltkrieg Wehrmachtshelferinnen bezeichnet. Hunderttausende Frauen und auch Mädchen waren in den letzten Kriegsmonaten im Militäreinsatz, auch in besetzten Gebieten. Sie leisteten Hilfsdienste, wurden aber auch an Flugzeugabwehrkanonen ausgebildet und eingesetzt. Die Bezeichnung „Blitzmädel“ ist abgeleitet von dem Blitz-Symbol der Fernmeldetruppen.

Von

dapd

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.12.2011, 16:12 Uhr

Der Mann ist nur noch peinlich.

Als Präser äääh... Präsi muss man auch die Größe haben mit Spott fertig zu werden.

Account gelöscht!

30.12.2011, 16:19 Uhr

Würde mich übrigens auch nicht wundern, wenn aus Solidarität mit dem 45 jährigen, plötzlich zehntausende das Posting übernehmen würde.

Dann hätte der feine Herr Wulf einen 1a Shitstorm im Web lösgelöst und es würde sich einmal mehr manifestieren, dass er ein Präsident ohne Volk ist.

Thomas-Melber-Stuttgart

30.12.2011, 16:22 Uhr

Ist Frau Wulff nun auch schon "Verfassungsorgan"? Und die Präsidenten-Kinder? Und wo genau ist die Beleidigung? Nicht daß der Schuß nach hinten losgeht, Frau Wulff soll ja in Hannover recht bekannt sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×